LinkedIn lässt Nutzer ihren Namen als Audiodatei hochladen

Damit jeder weiß, wie ein Name auszusprechen ist, kann man bei LinkedIn nun eine zehnsekündige Aufnahme hochladen und zur Verfügung stellen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 27 Beiträge

Screenshot_Blogbeitrag LinkedIn

Von
  • Eva-Maria Weiß

Namen können auf den ersten Blick geradezu kryptisch wirken. Menschen, die immer wieder erfahren, dass andere ihren Namen nicht auszusprechen wissen oder ihn falsch aussprechen, können sich zumindest bei dem Berufsnetzwerk LinkedIn nun Abhilfe schaffen. Dort kann man seinem Profil eine zehnsekündige Audiodatei mit der Aussprache des eigenen Namens hinzufügen. Diese ist dann öffentlich verfügbar.

Die korrekte Aussprache sei wichtig für den ersten Eindruck und um ein inklusives Arbeitsumfeld zu schaffen, schreibt LinkedIn in einem Blogbeitrag. Die Audiodatei ist über ein Symbol neben dem Namen abrufbar. Um eine Aufnahme hinzuzufügen, muss man ein mobiles Gerät nutzen. Abspielen lassen sie sich auch in der Web-Version. Die Funktion wird nach und nach weltweit zur Verfügung stehen.

Lesen Sie auch

Auch Facebook hat eine solche Funktion. Zwar gibt es eine Erklärung zum Erstellen einer Aussprachehilfe auch in deutscher Sprache, verfügbar ist die Funktion trotzdem nicht überall. In beiden Fällen bleibt unklar, ob die zehn Sekunden auch für andere Inhalte genutzt werden können – oder die Unternehmen kontrollieren, dass es wirklich nur der Name ist.

(emw)