Linus Torvalds veröffentlicht Linux 5.19 – auf einem MacBook Air mit M2-CPU

Der nächste Linux-Kernel dürfte die Versionsnummer 6.0 kriegen - "die Nummern werden wieder zu groß", meint der Linux-Erfinder.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 91 Beiträge
Von
  • Dr. Oliver Diedrich

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel 5.19 veröffentlicht. Wichtigste Änderung ist die Aufnahme zahlreicher Updates für die LoongArch-Architektur für die an MIPS64 und RISC-V angelehnte CPU des chinesischen Herstellers Loongson. Ansonsten, schreibt Torvalds, bringe das neue Release "nichts wirklich Interessantes", nur die üblichen Updates, Bugfixes und Verbesserungen. Das betrifft unter anderem den Support für AMD Zen 4 CPUs.

Interessanter ist laut Torvalds' Posting zum neuen Kernel, dass er auf einem MacBook mit Asahi Linux veröffentlicht wurde – einem MacBook Air mit M2-Prozessor, wie die Macher von Asahi Linux auf Twitter ergänzten. Torvalds schreibt, er habe lange darauf gewartet, ein ARM64-Notebook mit Linux nutzen zu können, und hoffe, demnächst mit dem Gerät auf Reisen gehen zu können.

Mit der Veröffentlichung von Linux 5.19 startet das Merge Window für die nächste Kernelversion, in dem Torvalds Patches entgegennimmt. Vermutlich werde der nächste Kernel die Versionsnummer 6.0 tragen, weil "ich mir Sorgen mache, durch zu große Nummern verwirrt zu werden".

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(odi)