Linux-Distribution: Detailverbesserungen in Elementary OS 6.1 (Jólnir)

Rund vier Monate nach dem Release von Elementary OS 6 liegt Version 6.1(Jólnir) mit vielen kleinen Verbesserungen vor. Endlich gibt es native Apps im AppCenter.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Aufmacherbild Elementary OS 6.1 Jólnir

(Bild: Elementary OS-Projekt / elementary.io)

Von
  • Dirk Knop

Zahlreiche kleinere Verbesserungen listen die Entwickler von Elementary OS auf, die sie in Version 6.1 (Jólnir) haben einfließen lassen. Die Linux-Distribution legt das Hauptaugenmerk auf eine ansprechende Optik und einheitliche Bedienbarkeit und setzt daher auf den eigenen Desktop namens Pantheon.

Die wichtigsten Änderungen betreffen etwa das AppCenter, das Anwendungen nach den Distributionsregeln zu Optik und Bedienbarkeit anbietet. War es bisher quasi leergefegt, vermelden die Elementary OS-Entwickler inzwischen 90 native Apps darin. Bleibt eine Suche ergebnislos, meldet AppCenter das und erstellt einen Link, der die Anfrage an Flathub weiterleitet. Mit Flathub lassen sich gesuchte Apps installieren, die dann jedoch nicht speziell an Elementary OS angepasst sind.

Das AppCenter von Elementary OS 6.1 enthält inzwischen 90 native Apps.

(Bild: Elementary OS-Projekt / elementary.io)

Verfeinerungen gab es für den ALT+TAB-Task-Switcher sowie einer FreeDesktop.org-Voreinstellung, sodass Apps unabhängig von ihrer Herkunft – Flathub oder AppCenter – den gewählten Style berücksichtigen. Der Webbrowser ist nun Gnome Web 41, der für mehr Stabilität und Geschwindigkeit sorgen soll.

Weitere Verbesserungen betreffen Office-Produktivität-Features: Die eigene Mail-App kann nun auch neue Mails ankündigen, wenn sie geschlossen ist; sie läuft jetzt im Hintergrund. Viele kleine Optimierungen verbessern zudem die Stabilität und Nutzbarkeit von Mail. Ebenso wurde die Aufgabenliste und der Kalender aufpoliert.

Das Elementary OS-Projekt arbeitet mit einigen kleinen, spezialisierten Hardware-Anbietern zusammen und hat die Distribution besser an die dort angebotenen Systeme angepasst. Das dürfte auch anderen Geräten zugutekommen, da einige Probleme mit Multi-Monitor-Konfigurationen behoben und etwa die Auflösungsoptionen optimiert wurden. Weiterhin merkt sich Elementary OS jetzt besser, in welchem Status Bluetooth war, und stellt ihn nach Aufwachen aus dem Schlafmodus oder Neustart wieder her. Außerdem haben die Programmierer den Stromsparmodus korrigiert. Zuvor gab es manchmal beim Aufwachen aus dem Schlafmodus Probleme.

Weitergehende Informationen und Details zu den Änderungen listet die Meldung die Elementary OS-Entwickler auf. Die Distribution steht ab sofort auf der Elementary OS-Webseite bereit; nach Kauf mit der Option "Zahlen Sie, was Sie können" wird der Download verfügbar.

Lesen Sie auch

(dmk)