Linux-Erfinder Linus Torvalds weist Impfskeptiker zurecht

"Sie verbreiten dumme Lügen" antwortete der Linux-Erfinder auf einen Beitrag in der Linux-Kernel-Mailingliste. "Lassen Sie sich impfen."

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3594 Beiträge

Torvalds vor fünf Jahren auf der Konferenz TED.

(Bild: TED)

Von
  • Andreas Wilkens

"Sie wissen nicht, wovon Sie sprechen, Sie wissen nicht, was mRNA ist und Sie verbreiten dumme Lügen." Mit diesen Worten hat Linus Torvalds auf der Linux Kernel Mailing List auf einen Beitrag eines Impfskeptikers geantwortet. "Vielleicht tun Sie das unwissentlich, weil Sie schlecht gebildet sind, weil Sie mit 'Experten' gesprochen oder YouTube-Videos von Scharlatanen angesehen haben, die keine Ahnung von dem haben, von dem sie sprechen."

In Aufregung hatte den Linux-Erfinder ein Diskussionsfaden gebracht, in dem es eigentlich darum ging, dass sich die Entwickler dank Covid-19-Impfungen endlich auch wieder einmal persönlich treffen könnten. Dann bezeichnete Enrico Weigelt von metux IT consult die Impfung als Menschenversuch, bei dem eine neue humanoide Rasse geschaffen werde. "Pandemie?", schrieb Weigelt, und weiter: "Hat sich jemand die tatsächlichen wissenschaftlichen Daten angesehen, anstatt nur Fernsehsendungen?"

Impfstoffe hätten Millionen von Menschen das Leben gerettet, schrieb Torvalds. Die dabei eingesetzte mRNA verändere die genetische Sequenz der Menschen in keiner Weise. Es sei genau die Art von Material, das die menschlichen Zellen selbst als normalen Teil der Prozesse erzeugen. Jede injizierte mRNA verschwinde innerhalb von ein oder zwei Tagen aus dem Körper, sie ändere nichts langfristig mit der Ausnahme, dass der Körper dann wisse, wie er ein neues fremdes Protein erkennen und bekämpfen kann.

Das Virus verbreite sich in Deutschland nun mit geringerem Tempo, hauptsächlich weil immer mehr Menschen geimpft seien, "lassen Sie sich impfen", schrieb Torvalds weiter. Vor knapp zwei Jahren hatte er sich eine Auszeit von der Mailingliste genommen. Damals entschuldigte er sich in einer E-Mail an die Entwickler-Gemeinde für seine hin und wieder ruppige Wortwahl. Torvalds hatte immer wieder mit Schimpftiraden und Wutausbrüchen für Aufmerksamkeit gesorgt. Seine Antwort auf den Impfskeptiker liest sich im Vergleich dazu zwar inhaltlich deutlich, in der Wortwahl aber gemäßigt.

(anw)