Linux: Linker-Alternative Mold will schneller sein als GNU Gold und lld von LLVM

Mold 1.0 läuft auf Linux-Systemen offenbar stabil. Die höhere Geschwindigkeit beim Linken ergibt sich aus den schnelleren Algorithmen sowie der Datenstruktur.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 79 Beiträge

(Bild: Graphics Master/Shutterstock.com)

Von
  • Madeleine Domogalla

lld-Entwickler Rui Ueyama hat mit Mold 1.0 eine neue Linker-Alternative zu GNUs Gold und lld von LLVM veröffentlicht. Mit Version 1.0 gilt ein Softwareprojekt in der Regel als stabil und kann bedenkenlos zum Einsatz kommen. Mold läuft auf derzeit auf Linux-Systemen, Unterstützung für macOS und Windows ist in der Planung.

Bei LLVM handelt es sich um eine Compiler-Architektur, die unter anderen in Linux und FreeBSD zum Einsatz kommt. LLVM lld gilt als Alternative zu den GNU-Tools ld und gold. Die Linker-Alternative Mold (englisch für "Schimmel", der im Logo erkennbar ist) biete gegenüber lld oder Gold zwar keine neuen Linker-Funktionsweisen, soll aber merklich schneller sein.

Lesen Sie auch

Der Grund für die höhere Geschwindigkeit liegt offenbar bei den Algorithmen sowie den Datenstrukturen. Mold ist laut GitHub-Beitrag Multi-Core/Thread-freundlich und verfügt über mehrere Optimierungen zur Steigerung der Parallelität. Das Repository auf GitHub hält eine Grafik zur Veranschaulichung der Performance bereit. Verglichen werden GNU gold, LLVM lld und Mold beim Linken von finalen debuginfo-enabled Executables von großen Programmen auf einer simulierten 16-Thread-Maschine mit acht Kernen.

(Bild: GitHub Mold)

Version 2.0 wird laut Ueyama auch auf macOS-Systemen einsetzbar sein. Windows-Support folgt mit Version 3.0. Nähere Informationen zu Mold 1.0 finden sich auf GitHub.

(mdo)