Linux kommt zur Rettung: SystemRescueCd heißt jetzt SystemRescue

Mit Namenswechsel, Domainumzug und neuem LTS-Kernel startet die Version SystemRescue 7.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Wolfgang Zwanzger/Shutterstock.com)

Von
  • Susanne Nolte

Mit dem neuen Major Release 7.00 hat François Dupoux seine Linux-Distribution SystemRescue aktualisiert. Das Werkzeug richtet sich an Systemverwalter, die mit ihm Systeme und Daten nach einem Crash administrieren und wiederherstellen können. Es basiert auf Arch Linux und verwendet einen Xfce-Desktop.

Der Hauptgrund für den Versionssprung ist vor allem die Umbenennung von SystemRescueCd zu SystemRescue. Auch die Homepage ist von system-rescue-cd.org zu system-rescue.org gewandert. Alle weiteren Änderungen fallen eher unter die routinemäßigen Updates. Details finden sich im Changelog.

Neu ist unter anderem der LTS-Linux-Kernel 5.4.71 (Long-Term Support) und Dislocker für den Zugriff auf mit BitLocker verschlüsselte Datenträger. Das Projekt liefert SystemRescue weiter als boot-fähige ISO-Images für die Architekturen amd64 und i686 aus. Das Linux-System enthält eine umfangreiche Werkzeugsammlung für System- und Netzwerk-Analysen, zur Festplattenpartitionierung, zum Dateisystem-Handling, zur Datenwiederherstellung, zum Auslesen von Hardwareinformationen und zum sicheren Löschen.

(sun)