Im Livestream: Jeff Bezos erreicht mit Blue Origin den Weltraum

Der nächste Milliardär will ins All: Nach Richard Branson fliegt nun Jeff Bezos in den Weltraum – und zwar hoch genug. Der Flug wird einige Rekorde brechen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 221 Beiträge

Mark Bezos, Jeff Bezos, Oliver Daemen und Wally Funk (v.l.n.r.)

(Bild: Blue Origin)

Von
  • Martin Holland

Amazon-Gründer Jeff Bezos will am heutigen Dienstag in den Weltraum fliegen und dabei auch die international akzeptierte Grenze zum All in 100 Kilometern Höhe erreichen. Damit würde der reichste Mann der Welt im Rennen der Milliardäre den Briten Richard Branson übertreffen, der erst vor wenigen Tagen mit der VSS Unity 86 Kilometer hoch geflogen war. Der erste bemannte Start von Bezos' Raumfahrtunternehmen Blue Origin soll nun um 15 Uhr MESZ stattfinden, ab 13:30 Uhr soll es dazu einen eigenen Livestream geben. Bezos wird auf dem Flug von seinem Bruder Mark, der 82-jährigen US-Pilotin Wally Funk und dem 18-jährigen Niederländer Oliver Daemen begleitet.

Für Blue Origin ist der nun anstehende Flug nach fast zwei Dutzend Tests der erste Start mit Menschen an Bord. Das private Raumfahrtunternehmen setzt auf Flüge knapp über die international definierte Grenze des Weltraums. In eigens dafür entwickelten Raumkapseln werden die Passagiere und Passagierinnen mit Raketen über diese sogenannte Kármán-Linie geschossen, woraufhin sie für wenige Minuten Schwerelosigkeit erleben. Aus großen Fenstern können sie derweil auf die Kugelform der Erde herabblicken. An einem Fallschirm sinkt die Kapsel dann zurück zur Erde. In der Raumkapsel ist Platz für sechs Personen, eine Crew ist nicht vorgesehen.

Während das Raumschiff des britischen Milliardärs Richard Branson vor dessen erstem Flug mehrmals mit Besatzung gestartet war, lässt es sich Bezos nicht nehmen, nun direkt bei der Premiere an Bord zu sein. Mit dem Flug soll für Blue Origin das Geschäft mit dem Weltraumtourismus beginnen, noch in diesem Jahr sollen zwei weitere folgen, berichtet Ars Technica. Schon im kommenden Jahr sollen es demnach ungefähr ein Dutzend werden. Lange hatte es geheißen, dass ein Ticket für solch einen Flug mindestens 200.000 US-Dollar kosten werde, nach dem immensen Interesse an dem vierten freien Platz neben Bezos gehen Beobachter davon aus, dass für die Plätze auf den ersten Flügen jeweils mindestens eine Million US-Dollar bezahlt werden.

Auf seinen ersten Weltraumflug wird Jeff Bezos nicht nur von seinem Bruder Mark begleitet, sondern auch von einer 82-jährigen Pilotin namens Wally Funk. Als Teilnehmerin eines unter dem Namen "Mercury 13" in die Geschichte eingegangenen, privaten Programms hatte sie vor 60 Jahren all jene physiologischen und psychologischen Tests bestanden, die auch die männlichen Astronauten absolviert hatten. Weil damals für die USA aber nur Männer ins All geschickt wurden, flog sie nie in den Weltraum. Erst jetzt erfüllt sich ihr Traum. Der vierte Sitzplatz war für 28 Millionen US-Dollar ersteigert worden, aber die anonyme Person kann wegen Terminproblemen nicht. Den Platz nimmt Oliver Daemen ein, dessen Vater für ihn bei der Auktion mitgeboten hatte. Damit werden bei dem Flug nun sowohl der bislang älteste als auch der jüngste Mensch den Weltraum erreichen.

[Update 20.07.2021 – 15:20 Uhr] Mit einigen Minuten Verspätung ist der Flug am kurz nach 15 Uhr MESZ gestartet und kurze Zeit später erreichten die vier Personen an Bord die Grenze zum Weltraum.

(mho)