Logistik für zu Hause

Mit der App "Quick Peek" lässt sich gefühlt ein bisschen professionelle Logistik in die eigenen vier Wände holen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Bluelounge)

Von
  • Karsten Schäfer

Beklebt man Kartons, Kisten, Schubladen oder Schränke mit ausgedruckten oder gekauften QR-Codes, kann deren Inhalt anschließend einfach mit der App gefunden werden.

Beim erstmaligen Scannen fragt die App den Nutzer, ob er eine neue Box anlegen möchte. Sind Bezeichnung und Standort der Box eingegeben, lassen sich ihr Objekte hinzufügen. Das geschieht mittels eines Fotos, das direkt mit der App aufgenommen oder importiert werden kann. Dem Foto muss der Nutzer anschließend Beschreibung und Menge der Gegenstände hinzufügen. So kann der Nutzer später per App nachsehen, was sich alles in einer Box befindet – oder er kann alle Boxen per Volltext durchsuchen.

Quick Peek ist an sich eine gute Idee – besonders bei Umzügen oder bei längerfristig eingelagerten Dingen. Allerdings stellt sich schnell die Frage, ob es dafür einen QR-Code braucht. Zumal schon die selbst ausgedruckten QR-Codes nicht billig sind: Die Preisspanne reicht von 3,49 Euro für zehn Codes bis 54,99 Euro für 300. Beim Hersteller Bluelounge kosten 32 selbstklebende Codes 9,95 Dollar und 100 Codes 24,95 Dollar.

Auch der Nutzen eines Fotos erscheint eher gering, wenn man es anschließend doch beschriften muss, um die Gegenstände per Volltextsuche finden zu können. Eine einfache Tabelle und Nummern auf den Kartons tun es wahrscheinlich auch. Auch so lässt sich der Inhalt auf beliebig vielen Geräten anzeigen, teilen und synchronisieren. Und wem das nicht so wichtig ist, der kann die Kartons mit gleichem Aufwand auch handschriftlich markieren.

Produkt: Quick Peek
Hersteller: Bluelounge
Preis: ab 3,50 Euro

(bsc)