Love Scamming: Polizei verhaftet Betrüger in Südafrika

Umgerechnet 5 Millionen Euro sollen acht Männer insbesondere von 100 Frauen in den USA erschlichen haben. Es scheint nur die Spitze eines Eisbergs zu sein.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 50 Beiträge

Südafrikanische Polizeiautos.

(Bild: South African Police Service)

Von
  • Andreas Wilkens

Im südafrikanischen Kapstadt wurden auf Ersuchen des US-amerikanischen FBI acht Männer verhaftet, die unter anderem Frauen in den USA um insgesamt umgerechnet 5 Millionen Euro betrogen haben sollen. An den Ermittlungen waren das US-amerikanische FBI und Interpol beteiligt. Die Vorwürfe reichen von Internetbetrug, Geldwäsche bis zu internationalen Finanzbetrug, teilte die südafrikanische Polizei mit.

Die Verdächtigen sollen Verbindungen zu einem internationalen Syndikat der organisierten Kriminalität mit Ursprung in Nigeria haben, heißt es in einer Mitteilung des South African Police Service. Der britische Sender BBC berichtet, der zuständige Staatsanwalt ordne die Verdächtigen der mafiösen Organisation Black Axe zu. In den US-Bundesstaaten Texas und New Jersey lägen gegen sie Haftbefehle vor.

Die Verdächtigen sollen unter gefälschten Identitäten Menschen um ihr Geld gebracht haben – viele von ihnen verwitwete oder geschiedene Frauen in den USA. Zu ihnen hätten sie über Social Media oder Dating-Dienste Kontakt aufgenommen und eine scheinbare Fernliebesbeziehung aufgebaut. Dann sollen sie um Geld gebeten haben, zum Beispiel um angeblich Steuern für die Freigabe einer Erbschaft, eine wichtige Auslandsreise zu bezahlen oder um Schulden zu begleichen. Das FBI schätzt, dass auf die Weise von 2011 bis heute gut 100 Personen betrogen wurden.

Das FBI hatte Ende September dieses Jahres in den USA elf Männer festgenommen, die ebenfalls einem internationalen Verbrechersyndikat mit Ursprung in Nigeria angehören sollen. Auch diese sollen ebenfalls bevorzugt verwitwete oder geschiedene Frauen betrogen haben. Ähnliches wurde in Osttexas Anfang September 2021 bereits 23 Angeklagten vorgeworfen. Das FBI schätzt, dass allein im Jahr 2020 mehr als 20.000 Menschen gut 600 Millionen US-Dollar durch Love Scamming (oder auch Romantikbetrug) verloren haben.

(anw)