Lua 5.4: Neues größeres Release der Programmiersprache nach fünf Jahren

Die neueste Version des Interpreters für die Skriptsprache Lua ist erschienen und umfasst erwartungsgemäß etliche Änderungen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 40 Beiträge

(Bild: JJFarq/Shutterstock.com)

Von

Die Skriptsprache Lua ist in Version 5.4 freigegeben worden. Es handelt sich um das erste größere Release seit dem vor schon fünf Jahren erschienenen Lua 5.3. Doch zwischenzeitlich waren mehrere Bugfixreleases der insbesondere in der Spieleentwicklung populären Programmiersprache herausgegeben worden.

Lua 5.4 umfasst nun einen neuen Generational-Modus für die Garbage Collection, Unterstützung für const-Variablen, Support für zu schließende Variablen, eine neue Implementierung der math.random-Funktion und die Einführung eines Warnsystems. Weitere Änderungen sind Debug-Informationen über Funktionsargumente und Returns, neue Semantiken für die ganzzahlige for-Schleife und ein optionales init-Argument für die string.gmatch-Funktion.

Dann gibt es zwei neue Funktionen: lua_resetthread setzt einen Thread zurück, bereinigt seinen Aufrufstapel und schließt alle noch zu schließenden Variablen; coroutine.close wiederum beendet eine angehaltene Coroutine und führt die Destruktoren aller zu schließenden Variablen in ihr aus.

Weitere Neuerungen listet kurz und knapp die Readme-Datei zu Lua 5.4 auf. Für einen tiefergehenden Einblick empfiehlt sich das Reference Manual zur neuen Version.

Lua gibt es seit 1993. Die Skriptsprache wurde an der PUC-Rio entwickelt und implementiert und findet unter anderem in Spielen und eingebetteten Systemen Verwendung. Als Gründe hierfür führen Anhänger unter anderem gern die hohe Ausführungsgeschwindigkeit, geringe Größe und Einfachheit der unter der MIT-Lizenz stehenden Sprache ins Feld.

(ane)