Apple-Rechner: M1-Macs haben Intel-Macs bei den Verkäufen bereits überholt

Apple-Boss Tim Cook hat schlechte Nachrichten für den Chipriesen: Apple Silicon ist unter Mac-Käufern beliebter als Intel.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 215 Beiträge

Apples aktuelles M1-Lineup.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Apple verkauft bereits mehr Macs mit eigener ARM-Technik als Intel-Maschinen. Das gab Konzernchef Tim Cook am Rande der "Spring Loaded"-Keynote bekannt. Der M1 und Apples hauseigene Chips ("Apple Silicon") seien mehr als ein Upgrade, sie seien "ein Durchbruch", so der Apple-CEO. Das Unternehmen bietet Macs mit ARM-Prozessoren erst seit Mitte November 2020 an.

Damals erschienen Mac mini M1, MacBook Pro M1 mit 13-Zoll-Display und das MacBook Air M1. Angekündigt hatte Apple seinen ARM-Switch auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2020 im vergangenen Sommer. Insgesamt zwei Jahre sieht das Unternehmen für den Wechsel vor. Parallel zu den M1-Maschinen blieben Intel-Macs verschiedener Baureihen weiter im Angebot, was einen direkten Vergleich zulässt.

So waren die iMacs vor den Neuvorstellungen dieser Woche komplett ohne ARM-Technik, das MacBook Pro mit 16-Zoll-Bildschirm läuft mit Intel-Chips und auch mehrere 13-Zoll-Modelle werden weiterhin mit Core-Technik offeriert. Beim Mac mini sind wiederum neben den M1-Maschinen auch i5- und i7-Varianten im Angebot. Nur die MacBook-Air-Baureihe ist mittlerweile komplett auf Apple-Silicon-Basis umgestellt, Intel-Modelle sind im Abverkauf.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Laut Cook gelang es Apple nun, die verbliebenen Intel-Modelle bei den Verkäufen von den M1-Macs überholen zu lassen. Dem Chipriesen dürfte das nicht schmecken. Dieser verfolgt seit einigen Monaten eine aggressive Werbekampagne gegen Apple, in der betont wird, wie variabel PCs gegenüber den M1-Maschinen seien.

Dabei holte das Unternehmen sogar den "Mac" aus der alten Apple-Werbung aus der Versenkung hervor. Gleichzeitig bemüht sich Intel, Auftragsfertiger für Apple zu werden. Aktuell setzt Apple hier komplett auf die taiwanische Foundry TSMC. Dort ist der Mac-Hersteller wichtigster Kunde, lässt unter anderem auch iPhone- und iPad-SoCs produzieren.

Mac & i hat zum Umstieg auf M1-Macs zahlreiche Tipps publiziert. Aktuell läuft zum Thema übrigens auch eine Umfrage: Wir würden gerne von unseren Lesern wissen, wie zufrieden sie wirklich mit den neuen Maschinen sind. Details aus der Befragung werden dann in einer späteren Ausgabe des Magazins publiziert.

(bsc)