MQTT-Broker: Eclipse Mosquitto 2.0 bietet mehr Sicherheit und Performance

Darüber hinaus gibt es vom Mosquitto-Förderer Cedalo eine ebenfalls quelloffenes Management Center, um die Hierarchien der MQTT-Topic nachvollziehen zu können.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

(Bild: Outflow_Designs / Shutterstock.com)

Von
  • Alexander Neumann

Die Cedalo AG mit Sitz in Freiburg hat als maßgeblicher Förderer die Version 2.0 von Eclipse Mosquitto freigegeben. Das Eclipse-Projekt ist ein quelloffener Broker für das im Internet der Dinge weitverbreitete MQTT-Protokoll, der seine Heimat unter dem Dach der Eclipse Foundation hat. Laut Philip Ackermann, CTO von Cedalo und zugleich Blogger auf heise Developer, liegt das Gros der Überarbeitungen in den Bereichen Security und Performance.

Es wurde außerdem eine neue Plug-in-Schnittstelle eingeführt, die über die bestehende Authentifizierungs- und Zugriffskontroll-Plug-in-Schnittstelle hinausgehen und mehr Plugin-Funktionen bieten soll. Bestehende Plug-ins werden wohl weiterhin unterstützt, obwohl Plug-in-Autoren eine Migration von 1.x auf 2.0 in Betracht ziehen sollten, um sicherzustellen, dass ihre Plug-ins kompatibel bleiben, wenn sie gegen Mosquitto 2.0 kompiliert werden.

Hervorgehoben wird auch das sogenannte Dynamic-Security-Plug-in, mit dem man die Authentifizierung und Autorisierung offenbar flexibel konfigurieren kann, ohne den Broker herunterfahren zu müssen. Der Broker verfügt nun außerdem über eine striktere Standardkonfiguration, sodass man einen aktiven Schritt unternehmen muss, um die Sicherheit der Broker-Instanz zu konfigurieren.

Separat gibt es nun von Cedalo mit dem "Management Center for Mosquitto" ein grafisches User Interface, mit dem sich auch das Dynamic-Security-Plug-in nutzen lässt und mit dem man über einen sogenannten Topic Tree die Hierarchie der MQTT-Topics nachvollziehen kann. Das Management Center lässt sich ortsunabhängig hosten, sodass es in ressourcenbeschränkten oder leistungskritischen Umgebungen vom Broker getrennt werden kann. Es wurde erst kürzlich unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht (Apache License 2.0). Den Code dazu auf Basis von Node.js und React findet man auf GitHub.

Die neue Version soll eine eine zusätzliche Leistungssteigerung von 40 Prozent bringen. Interne Tests zeigen offenbar, dass Mosquitto 2.0 auf normalen CPUs mehr als 65.000 Client-Verbindungen mit typischer IoT-Nachrichtenfrequenz und -größe bewältigen kann.

Eclipse Mosquitto steht auf der offiziellen Download-Seite der Eclipse Foundation zum Download bereit. Dort findet sich auch eine Ankündigung im zugehörigen Blog. Das komplette Paket aus Mosquitto 2.0, Management Center und Eclipse Streamsheet, einem weiteren von Cedalo geförderten Eclipse-Projekt zur Tabellenkalkulation für MQTT-Anwendungen, findet sich auf der Unternehmens-Website.

(ane)