MWC

MWC 2021: GSMA verlegt Mobilfunkmesse in den Sommer

Eigentlich sollte er im März stattfinden, nun wurde er auf den Sommer verschoben: Die GSMA hat ihre Pläne für den Mobile World Congress bekanntgegeben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: dpa, Emilio Morenatti/AP/dpa)

Von
  • Daniel Herbig

Der Mobile World Congress soll 2021 vom 28. Juni bis zum 1. Juli in Barcelona stattfinden. Das hat die GSMA, der Veranstalter der Mobilfunkmesse, bekanntgegeben. Zuvor war der MWC für den März angesetzt gewesen.

Der spätere Termin soll dabei helfen, besser mit "externen Umständen im Zusammenhang mit COVID-19" umzugehen, schreibt die GSMA. Die Mobilfunkmesse soll dann wieder vor Ort stattfinden, zusätzlich allerdings um virtuelle Elemente ergänzt werden.

"Die Gesundheit und Sicherheit unserer Aussteller, Besucher, Mitarbeiter und der Bewohner Barcelonas hat für uns höchste Bedeutung", sagte GSMA-Director Mats Granryd in einer Stellungnahme. Die Entscheidung, das Event zu verschieben, sei in Zusammenarbeit mit den Behörden in Barcelona getroffen worden.

2020 sollte der Mobile World Congress, die größte Mobilfunkmesse der Welt, im Februar stattfinden. Er war eine der ersten großen Messen, die wegen der Coronakrise abgesagt werden mussten. Im Vorfeld der offiziellen Absage hatten zahlreiche namhafte Aussteller nach und nach ihre zugesagte Teilnahme zurückgezogen. Dazu gehörten Aussteller wie Sony und Amazon, der Telekom-Ausrüster Ericsson, der südkoreanische Elektronikkonzern LG und der Chiphersteller Nvidia.

Lesen Sie auch

Die GSMA hielt dennoch lange an dem Termin fest. Erst Mitte Februar sagten die Veranstalter das Event ab, das nur zwei Wochen später hätte stattfinden sollen. Bei der Verzögerungstaktik der GSMA soll es spanischen Medienberichten zufolge auch um die Versicherungsfrage gegangen sein: Die GSMA hatte demnach die spanischen Behörden dazu gedrängt, eine medizinische Notlage zu erklären. Dann hätten die Versicherungen für den entstandenen Schaden eingestanden. Die Gesundheitsbehörden entschieden sich allerdings gegen den Ausruf der Notmaßnahmen.

(dahe)