MX Mechanical: Die ersten mechanischen Büro-Tastaturen von Logitech

Zwei neue MX-Tastaturen von Logitech verwenden mechanische Switches. Zudem erscheint die spieletaugliche Maus MX Master 3S mit neuem optischem Sensor.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 132 Beiträge

(Bild: Logitech)

Von
  • Mark Mantel

Logitech rückt von seiner jahrelang gehegten Einstellung ab, dass Leute im Büro keine mechanischen Tastaturen nutzen wollen. Die beiden Modelle MX Mechanical und MX Mechanical Mini verwenden flache mechanische Taster für drei verschiedene Geschmäcker:

  • Linear (rote Switches): Auslösepunkt nicht spür- und hörbar
  • Taktil (braune Switches): Auslösepunkt spür-, aber nicht hörbar
  • "Clicky" (blaue Switches): Auslösepunkt spür- und hörbar

Zumindest die klickenden blauen Taster sind allerdings eher etwas fürs Homeoffice, wenn man beim Tippen den Mitmenschen im Büro nicht auf die Nerven gehen möchte. Die Taster kauft Logitech offenbar beim Zulieferer Kailh ein – die Produktbilder weisen auf die Choc Low Profile hin.

Logitech MX Mechanical, Mini und 3S (13 Bilder)

MX Mechanical
(Bild: Logitech)

Die MX Mechanical ist eine normal große Tastatur mit allen typischen Tasten inklusive Nummernblock auf der rechten Seite und sieben Zusatztasten oben rechts. Die MX Mechanical Mini verwendet ein sogenanntes 75-Prozent-Layout: Der Nummernblock fehlt, die Pfeiltasten sind nach links eingerückt und es gibt nur noch fünf Funktionstasten wie "Entfernen". Aufgrund der eingerückten Pfeiltasten ist der rechte Shift-Taste schmaler als gewöhnlich, zudem entfällt die Menütaste. Über die Software Logi Options+ kann man die Tastenbelegung ändern.

Die Gehäuse beider Modelle bestehen größtenteils aus Kunststoff. Lediglich die obere Platte, in der die Taster stecken, fertigt Logitech aus Aluminium, was den Klang beim Tippen beeinflusst. Die Tastaturen funken drahtlos mit Windows-PCs und Macs – wahlweise über den Bolt-USB-Dongle oder per Bluetooth. Mit einem USB-Typ-C-Kabel lassen sich die Modelle aufladen.

Je nach Einstellung der Hintergrundbeleuchtung sollen die Akkus der MX Mechanical und MX Mechanical Mini 15 Tage bis 10 Monate halten. Die LEDs leuchten ausschließlich weiß. Ungewöhnlich: Sie können dank Sensor ihre Intensität automatisch der Umgebungshelligkeit anpassen.

Preislich haben es die beiden Tastaturen allerdings in sich: Die MX Mechanical kostet 180 Euro, die Mini-Version 160 Euro.

Parallel zu den MX-Mechanical-Tastaturen stellt Logitech die Maus MX Master 3S vor. Äußerlich ist sie zur bisherigen MX Master 3 identisch, allerdings steckt im Inneren flottere Technik mit einem optischen Sensor, der den "Darkfield"-Laser-Sensor ersetzt und die Auflösung von 4000 auf 8000 Pixel pro Zoll (Dots per Inch, dpi) verdoppelt. Die Abtastrate liegt offenbar aber weiterhin bei niedrigen 125 Hertz, die Maus schickt ihre Daten also 125 Mal pro Sekunde an den PC – bei Gaming-Mäusen sind 1000 Hertz schon seit vielen Jahren Standard. Die MX Master 3S kostet 130 Euro.

Logitech betont bei allen drei Eingabegeräten, dass zu großen Teilen recycelter Kunststoff und im Falle der Tastaturen auch teilweise recyceltes Aluminium verwendet wird.

Update

Korrektur: Logitech bestätigte bei der MX Master 3S keine angehobene Abtastrate von 1000 Hertz.

(mma)