MacBook: Apple warnt vor Kamera-Abdeckung

Immer mehr Mac-Nutzer kleben ihre Webcam ab oder nutzen spezielle Schieber. Das kann den Bildschirm beschädigen, warnt Apple.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 257 Beiträge

Selbst Mark Zuckerberg fürchtet sich vor unerwünschten Kameraaktivitäten. Auch das Mikrofon ist abgeklebt.

(Bild: Facebook / Markings via YouTube)

Von

Mehr und mehr Mac-Benutzer neigen dazu, die iSight-Webcam ihres Apple-Notebooks abzukleben oder mit speziellen Abdeckungen zu versehen. Sinn und Zweck der Übung: Sie wollen verhindern, dass Angreifer Videos von ihnen aufzeichnen.

Das soll zwar bei aktuellen Maschinen technisch unbemerkt ohne aufwändigen Tricks quasi unmöglich sein, das subjektive Sicherheitsgefühl erhöht sich so aber. Schließlich kann niemand durch eine abgedeckte Linse filmen.

Apple selbst hat nun allerdings eine offizielle Warnung durchgegeben, dass man die Methode besser nicht einsetzen sollte. Der Grund: Das Display des portablen Macintosh könnte Schaden nehmen, wenn man es mit abgeklebter oder sonst wie verrammelter Webcam zuklappt. "Ein MacBook, MacBook Air oder MacBook Pro nicht mit einer Abdeckung über der Kamera schließen", heißt es dazu bei Apple lapidar.

Denn: "Das Schließen deines Mac-Notebooks, wenn eine Kameraabdeckung daran angebracht ist, kann das Display beschädigen." Grund dafür sei, dass "der Abstand zwischen dem Display und der Tastatur auf sehr geringe Toleranzen ausgelegt ist". So komme es "möglicherweise" zu Bildschirmbeschädigungen. Das Abdecken der integrierten Kamera könne außerdem den Umgebungslichtsensor beeinträchtigen und verhindern, dass Funktionen wie die automatische Helligkeit und True Tone funktionieren.

Apple selbst glaubt an die Wirksamkeit der Status-LED der Kamera: "Verwende die Statusanzeige für die Kamera als Alternative zu einer Kameraabdeckung, um zu bestimmen, ob die Kamera aktiv ist, und entscheide in den Systemeinstellungen, welche Apps die Kamera verwenden dürfen." Zum Schutz der Privatsphäre des Nutzers seien Mac-Notebooks mit einer Statusanzeige für die Kamera ausgestattet, um "dich darauf hinzuweisen, wenn die Kamera eingeschaltet ist".

Lesen Sie auch

Tatsächlich gibt es Berichte, laut denen eine iSight-Kamera ein Mac-Display zum Springen brachte. So meldet ein Reddit-User, eine Webcam-Abdeckung habe sein 16-Zoll-Modell ruiniert. Billig war der Spaß nicht: Apples Kostenvoranschlag zufolge werden 2000 kanadische Dollar fällig. Die Reparatur könne aufgrund fehlender Ersatzteile bis zu drei Wochen dauern. (bsc)