MacBook Pro 2021: Apples Umstieg auf Mini-LED-Displays beginnt angeblich bald

Neben einem Re-Design plant Apple für seine Pro-Notebooks laut einem gut informierten Analysten auch einen großen Wechsel bei der Display-Technik.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 114 Beiträge
MacBook Pro

Das 2020er MacBook Pro mit M1-Chip – und noch ohne Mini-LEDs.

Von
  • Leo Becker

Bei Apple-Notebooks stehen größere Neuerungen bevor. Der Hersteller will im kommenden Jahr offenbar zwei Modellreihen des MacBook Pro mit "neuem Formfaktor-Design" einführen – und neuer Display-Technik: Apple werde schneller auf eine Hintergrundbeleuchtung aus winzigen LEDs umsteigen als bislang angenommen, wie der Analyst Ming-Chi Kuo berichtet, dessen Prognosen zu neuer Apple-Hardware sich bislang als sehr treffsicher erwiesen haben.

Die Mehrkosten für die teureren Mini-LED-Panels werde Apple durch Einsparungen bei Prozessor & Co ausgleichen: Die Kosten für die hauseigenen SoCs (Apple Silicon) lägen "signifikant niedriger" als die für die bislang verwendeten Intel-Prozessoren.

Mini-LEDs machen es möglich, unzählige winzige Dioden als LCD-Hintergrundbeleuchtung einzusetzen und so Bildschirmbereiche über Dimming-Zonen besser und genauer an die Bildschirminhalte anzupassen – um letztlich einen deutlich höheren Kontrast zu erzielen, etwa auch für die Darstellung von HDR-Content. Kuo schätzt, dass Apple im kommenden Jahr bereits 10 bis 12 Millionen Geräte mit Mini-LED-Bildschirm ausliefern wird, deutlich mehr als der Analyst bislang prognostiziert hat.

Der Einsatz der Display-Technik wird für das kommende Jahr auch in ersten iPad-Modellen erwartet, soll in mobilen Macs aber schneller und in größerem Maßstab umgesetzt werden, schreibt der Analyst in einer von Macrumors aufgeführten Notiz an Investoren. Er vermutet, dass sich Apples Notebook-Verkäufe durch den Umstieg auf hauseigene Chips und ein neues Design in den nächsten drei Jahren verdoppeln könnten.

Lesen Sie auch

Für 2021 prognostiziert Kuo auch "zwei oder drei neue Ladegeräte" von Apple sowie für 2022 dann ein "günstigeres neues MacBook Air" mit Mini-LED-Display.

Apple hat das MacBook Air und 13" MacBook Pro (2 Ports) jüngst auf die hauseigene M1-Chips umgestellt, äußerlich aber unverändert gelassen. Seit längerem wird die Einführung eines neu gestalteten 14" MacBook Pro erwartet, welches das bisherige 13"-Modell ablösen könnte.

(lbe)