MacBook Pro lädt plötzlich nicht mehr: macOS 12.4 in Verdacht

Nutzer von MacBooks mit Apple-Chip berichten über Ladeprobleme – sowohl über USB-C als auch MagSafe. Ein Neustart hilft, aber nur vorübergehend.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 38 Beiträge
MacBook Pro 16 Zoll
Von
  • Leo Becker

Seit der Veröffentlichung von macOS Monterey 12.4 mehren sich Berichte über einen unerwarteten Ladestopp bei MacBooks: Meist tritt das Problem auf, wenn das Apple-Notebook längere Zeit im Akkubetrieb war und anschließend mit dem Netzteil verbunden wird. Der Ladevorgang startet dann nicht mehr, wie Nutzer in verschiedenen Foren schildern, darunter auch in Apples Support-Forum. Erneutes Aus- und Einstecken des Ladekabels oder ein Tausch des Kabels behebe den Fehler nicht.

Das Problem zeigt sich sowohl beim Laden über USB-C als auch über MagSafe und tritt in einzelnen Fällen offenbar auch auf, wenn das MacBook Pro über längere Zeit mit dem Netzteil verbunden bleibt – es lädt dann plötzlich nicht mehr und der Akku läuft langsam leer. Das Ladelämpchen des MagSafe-3-Steckers signalisiere dabei fälschlich den normalen Ladevorgang, schreiben einzelne Nutzer.

Die Ladeprobleme scheinen praktisch ausschließlich Modelle der im Herbst 2021 komplett neu aufgelegten MacBook-Pro-Reihe mit 14“- und 16“-Display sowie Apples M1 Pro und M1 Max zu betreffen. Auf einem MacBook Air M1 der Mac & i-Redaktion ließ sich der Ladefehler bislang nicht beobachten. Neben dem Ladestopp scheinen weitere Beeinträchtigungen der USB-C-Ports aufzutreten, so gibt es demnach auch Schwierigkeiten beim Anschluss externer Monitore.

macOS 12.4 ist inzwischen seit gut vier Wochen zum Download erhältlich, die Zahl der Problemberichte nimmt seitdem langsam aber kontinuierlich zu. Wie viele Nutzer der MacBook-Modellreihe letztlich betroffen sind, bleibt offen.

Einziger zuverlässiger Workaround ist ein Neustart, dann funktioniert das Laden wieder – meist aber nur vorübergehend. Ein spezielles Prozedere zum Zurücksetzen des System Management Controller (SMC), der unter anderem die Stromversorgung regelt, gibt es bei MacBooks mit Apple-Chip nicht mehr, bei diesen Geräten bleibt nur das erneute Hochfahren. Bei der neuen MacBook-Pro-Modellreihe gab es zu Beginn bereits Ladeprobleme, die Apple damals mit einem Software-Update ausräumen konnte.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(lbe)