heise-Angebot

Machine Learning: Nächste Woche startet die Minds Mastering Machines

Bei der vierten Auflage der Heise-Konferenz rund um Machine Learning stehen die Themen Natural Language Processing und MLOps besonders im Fokus.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von
  • Rainald Menge-Sonnentag

Am 27. und 28. April findet zum vierten Mal die Minds Mastering Machines statt. Dieses Jahr richten die Veranstalter heise Developer, iX und dpunkt.verlag die Entwicklerkonferenz als Online-Veranstaltung aus. In den Wochen nach der Konferenz finden Workshops ebenfalls online statt.

Die Minds Mastering Machines 2021 richtet sich an IT-Profis, die Machine-Learning-Anwendungen in die technische Realität umsetzen. Zu den Schwerpunkten gehören dieses Jahr Natural Language Processing (NLP) und die Überführung von Modellen in die Produktion über MLOps.

Das Programm der Konferenz umfasst zwei Vortragstage. Im April und Mai finden zusätzlich fünf ganztägige Workshops statt. Die Vorträge behandeln unter anderem folgende Themen:

  • Einführung in Active Learning
  • NLP: Dank BERT auch mit wenigen Trainingsdaten zum Ziel
  • MLOps: DevOps für Machine Learning
  • Open-Source Neural Search und Question Answering
  • ML für die Industrie: Rule Generation auf ungelabelten Maschinenzeitreihen
  • The Good, the Bad and the Ugly: Analysen effektiv visualisieren und kommunizieren
  • Das M in ML steht nicht für Mathematik

Die Tickets für die Minds Mastering Machines kosten 449 Euro (alle Preise zzgl. 19 % MwSt.). Sie enthalten neben dem Live-Stream unbegrenzten Zugriff auf alle Videos im Nachgang der Konferenz.

Die Workshops mit den Themen "Deep Learning für Einsteiger: Neuronale Netze", "MLOps: Überblick, Methoden und Technologien", "Neuronale Netze mit PyTorch", "Großmeister-Workshop: Forecasting von Zeitreihen" und "Recommender-Systeme" kosten jeweils ebenfalls 449 Euro. Wer über den Verlauf der Minds Mastering Machines informiert werden möchte, kann sich für den Newsletter eintragen oder den Veranstaltern auf Twitter folgen – der Hashtag für die diesjährige Konferenz lautet #m3_21.

(rme)