Machine Learning meets Security: Snyk kauft DeepCode

DeepCode, Betreiber einer KI-gestützten Echtzeit-Codeanalyse, soll die Sicherheitsplattform von Snyk verbessern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Gorodenkoff/Shutterstock.com)

Von
  • Alexander Neumann

Snyk investiert die letzte Woche eingestrichenen 200 Millionen US-Dollar Risikokapital offenbar gleich wieder. Denn der Anbieter einer Sicherheitsplattform hat nun die Übernahme von DeepCode bekanntgegeben. DeepCode ist der Betreiber einer KI-gestützten Echtzeit-Codeanalyse mit Sitz in der Schweiz.

Snyk unterstützt derzeit wohl mehr als 1,5 Millionen Entwickler weltweit bei der sicheren Erstellung von Software. Das auf Machine Learning basierende Angebot von DeepCode soll jetzt dazu beitragen, Schwachstellen schneller zu identifizieren und Entwicklern ein höheres Maß an Genauigkeit zu gewährleisten.

DeepCode ist ein Spin-off der ETH Zürich, das Forscher auf dem Gebiet des Machine Learning gegründet hatten. Snyk erhofft sich von der Übernahme eine ausgefeilte interpretierbare KI-gestützte semantische Code-Analyse. So verspricht man sich eine 10- bis 50-mal schnellere Code-Analyse als die der Alternativen. Des Weiteren ist von Echtzeit-Workflows innerhalb des Entwicklungsprozesses und einer drastischen Reduzierung von False Negatives und Positives die Rede, da man von einem System ausgeht, das in der Lage ist, schnell aus großen Mengen von Code zu lernen. Des Weiteren spricht Snyk von einem Code-Scan auf IDE- und Git-Ebene, sodass Entwickler das Scannen einfach in ihren Entwicklungsprozess integrieren können.

Es wird erwartet, dass die Akquisition innerhalb von zwei Monaten abgeschlossen sein wird, zuvor müssen die hierfür üblichen Vorbedingungen erfüllt sein. Weitere Informationen zur jüngsten Geldspritze von Snyk finden sich in der Ankündigung auf der Unternehmens-Website. Die Übernahme motiviert darüber hinaus das Unternehmens-Blog.

(ane)