MagSafe-Gefahr für Herzschrittmacher: Apple nennt Sicherheitsabstand

Apples neue magnetische Ladetechnik kann für Menschen mit Herzschrittmacher oder Defibrillator gefährlich werden – aber auch reguläre induktive Lader.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 63 Beiträge
MagSafe

MagSafe sorgt dafür, dass iPhone und Lader korrekt ausgerichtet sind.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Apple hat ein langes Supportdokument veröffentlicht, in dem der Konzern vor möglichen Gefahren verschiedener Apple-Produkte für Träger von Herzschrittmachern (HSM) und Defibrillatoren warnt. Darin werden alle Geräte aufgeführt, in denen Magnete stecken, die die Medizintechnik potenziell negativ tangieren könnten. Dabei werden nicht nur Produkte mit dem neuen magnetischen Ladestandard MagSafe fürs iPhone genannt, sondern auch Hardware mit induktivem Charging sowie Macs, in denen Magnete für den Display-Verschluss zu finden sind.

Neben den gelisteten Produkten gibt es noch andere Apple-Hardware, die Magnete enthält; bei diesen sei allerdings "unwahrscheinlich, dass es zu Beeinflussungen kommt". Es ist dennoch auf jeden Fall ratsam, den Bereich "Produktsicherheit" im jeweiligen Handbuch zu konsultieren. Die Produkte, die Apple aufführt, sollten laut dem Konzern mehr als 15 Zentimeter von Medizingeräten entfnert gehalten werden – beim induktiven Laden sogar 30 Zentimeter. Zu spezifischen Anweisungen solle man sich mit seinem Arzt oder dem Hersteller des Medizingeräts in Verbindung setzen.

Abstand gehalten werden muss laut Apple von AirPods samt Ladehülle (egal ob mit induktivem Laden oder ohne), wobei hier alle Modelle – also AirPods, AirPods Pro und AirPods Max samt Smart Case – genannt werden. Auch die Apple Watch samt Bändern mit Magneten sowie dem drahtlosen Ladezubehör verlangt Abstand, was relativ schwer sein könnte je nachdem, wo sich der Arm befindet.

Magnete gibt es weiterhin im HomePod und im HomePod mini, im iPad (alle Modelle plus Smart Cover/Smart Folio, Smart Keyboard/Smart Keyboard Folio und Magic Keyboard fürs iPad), im iPhone 12 (alle Modelle) samt MagSafe-Zubehör, sowie in vier Kopfhörerbaureihen der Apple-Tochter Beats (Flex, X, PowerBeats Pro sowie UrBeats 3). Bei den Macs bittet Apple bei allen Maschinen um Abstand – mini, Pro, MacBook Air und Pro, iMac plus Apple Pro Display XDR.

Zuletzt hatte die amerikanische Herzvereinigung eine Studie publiziert, in der die Interaktionen zwischen einem iPhone 12 Pro Max mit MagSafe und verschiedenen HSM und Defibrillatoren getestet wurde. Bei sehr geringem Abstand (1,5 Zentimeter) ergaben sich Interferenzen sogar dann, wenn das Medizingerät noch in der Verpackung steckte. HSM können durch Magnete aus dem Takt kommen, Defibrillatoren ihre Funktion ganz oder teilweise verlieren. Entsprechend vorsichtig sollte man im Umgang sein. Apple hatte schon im Januar explizit um Abstand zwischen MagSafe-Technik und Medizingeräten gebeten.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(bsc)