Mailbox.org: Mail-Postfächer und Onlinedienste für Berliner Lehrkräfte

Berliner Lehrkräfte werden von mailbox.org mit E-Mail-Postfächern ausgestattet. Damit soll die Kommunikation sicher und datenschutzkonform erfolgen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 44 Beiträge

(Bild: mailbox.org)

Von
  • Tanja Dieckmann

Der E-Mail-Anbieter mailbox.org des Berliner Unternehmens Heinlein Support GmbH soll künftig dienstliche E-Mail-Postfächer für die Berliner Lehrkräfte zur Verfügung stellen. Auch weitere Dienste wie Kalender, Adressbuch, Aufgabenverwaltung, Office Suite, Datei-Speicher und Videokonferenzen können die Lehrkräfte nutzen.

Nach einer Entscheidung der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie (SenBJF) sollen die Berliner Lehrkräfte zukünftig nicht mehr für schulische Kommunikation auf ihre privaten E-Mail-Adressen zurückgreifen. Laut Pressemitteilung des SenBJF fiel die Wahl auf mailbox.org als Dienstleister, da dieser "hinsichtlich Datensicherheit, Verschlüsselungstechnologie und Bedienungsfreundlichkeit die nötigen Voraussetzungen" erfülle.

Wie in Zeiten von Corona datenschutzgerechte Kommunikation in Schulen umgesetzt werden kann, ist zurzeit Thema vieler Debatten. So ist zum Beispiel der Plan des baden-württembergischen Kultusministeriums, auf kommerzielle Lösungen wie Microsoft Office 365 zu setzen, sehr umstritten.

Der kostenpflichtige E-Mail-Anbieter mailbox.org bietet seine Dienste auch für Privatpersonen an und wirbt damit, sicher, anonym und werbefrei zu sein. Neben Office-Funktionen und Cloud-Speicher bietet das Unternehmen auch vertrauliche Videomeetings an.

(tdi)