heise-Angebot

Maker Faire Hannover: Maker gesucht

Vom 10. bis 11. September findet die Maker Faire Hannover statt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, Show-Acts sind gebucht und Tickets jetzt erhältlich.

Lesezeit: 6 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Makey das Maker Faire Maskottchen sucht Maker
Von
  • Kristina Fischer
Inhaltsverzeichnis

Am 10.-11. September 2022 findet die Maker Faire Hannover statt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, erste Highlights sind bereits fest gebucht und Tickets werden reichlich gekauft.

Auf rund 7.500 qm Ausstellungsfläche ist eine Menge Platz. Wir suchen wie immer Maker, die gerne ausstellen möchten, und freuen uns auf kreative Projekte, Ergebnisse aus den letzten zwei Jahren Pandemie, innovative Impulse und spannende Eigenbauten. Bis Anfang Juli sind Maker herzlich dazu eingeladen, sich über das Call-for-Makers Formular mit ihren Ideen und Projekten anzumelden.

Wer nicht ausstellen mag, aber gerne redet, kann seine Vision mit den Besuchern teilen und Speaker werden. Es werden Slots im Vortragsprogramm des Future Meeting Spaces und in der Entertainmentshow auf der Außenbühne angeboten. Auch Workshops sind sehr gefragt und können extra eingereicht werden.

Der Anmeldeschluss endet am 10. Juli. Maker, Speaker und Workshopleiter können bis dahin ihre Projekte über die Internetseite der Maker Faire Hannover einreichen. Die Redaktion der Make sowie das Maker Faire-Organisationsteam freuen sich auf zahlreiche Einreichungen. Tickets können bereits jetzt über den Online-Shop erworben werden.

Der Ausstellungsbereich wird sich über drei Hallen und einen Außenbereich erstrecken. Mit der Niedersachen- und der Eilenriedehalle wird viel Platz für kreative Stände geboten, an denen sich Maker präsentieren und Besucher inspirieren können. Die Glashalle wird als abgedunkelte „Dark Gallery“ für Lichtprojekte genutzt. Hier kommen diese besonders gut zur Geltung und Besucher können in die Welt rund um LEDs abtauchen. Im Stadtpark werden insbesondere Handwerksprojekte rund um Holz und Stahl in Szene gesetzt.

Im Stadtpark wird auch die Außenbühne platziert, die das Konzept der Entertainmentshow der Digital Maker Faire 2021 fortführen und die Vielseitigkeit der Maker-Welt demonstrieren wird. Auch für die Entertainmentshow dürfen gerne Vorschläge eingereicht werden. Seien es wissenschaftliche Wow-Effekte, spannende Impulsvorträge rund um Maker-Themen, Panels rund um Youtuber, Cosplay oder clevere DIY-Tricks. Das Organisationsteam berät hierzu gerne. Für klassische Vorträge sind im Future Meeting Space noch Zeitslots frei. Zwei Vortragsbereiche bieten hier die Möglichkeit, informatives Maker-Wissen für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis weiterzutragen.

Workshops sind derzeit beliebter denn je. In einem extra ausgewiesenen Workshopbereich können Maker ihre Fähigkeiten und ihr Wissen an Besucher weitergeben und somit zum Selbermachen animieren. Auch am eigenen Stand können Workshops für Besucher angeboten werden.

Maker Faire

Das Technik- und Kreativfestival für die ganze Familie. Hier kommen alle auf ihre Kosten, die gerne basteln, bauen, erfinden, experimentieren, tüfteln, handwerken und recyclen. Eine Maker Faire inspiriert zum kreativen und spielerischen Umgang mit Materialien und Technik und lädt zum Gespräch mit Gleichgesinnten ein. Vor allem dürfen die Besucherinnen und Besucher auch selbst mit anfassen und Sachen ausprobieren: bei zahlreichen Mitmach-Aktionen wie Experimenten, Workshops oder Kunstprojekten.

Zuerst einmal macht es Spaß! Aber da ist noch mehr:

Eine Maker Faire stellt eine einzigartige Plattform dar, die es sonst so nicht gibt. Maker können kostenfrei eine Messefläche in Anspruch nehmen, ganz egal ob totaler Anfänger oder professionell. Auf die Maker Faire Hannover sind in der Vergangenheit über 17.500 Besucher an einem Wochenende gekommen. Jedem Aussteller wird die Möglichkeit geboten, auf einem extrem vielseitigen Messe-Event in einer entspannten Atmosphäre die eigene Idee vielen Besuchern zu zeigen.

Die Maker Faire wird vom deutschsprachigen Make-Magazin veranstaltet. Dieses ist zugehörig zur heise-Gruppe und verfügt somit über eine enorme Werbeplattform. Zusätzlich ist die Maker Faire aufgrund der vielseitigen Kreativität ein beliebter Anlaufpunkt für die Presse. Mediale Aufmerksamkeit in der Make und weiteren Presseportalen ist somit beinahe garantiert.

Wo sonst kann man so viele unterschiedliche Leute mit solch unterschiedlichen Fähigkeiten treffen? Der Standnachbar links ist ein Profi im 3D-Druck/Scan, die Nachbarin rechts verfügt über jahrelange Erfahrungen im Bau von Robotern und der Maker am Stand gegenüber programmiert am liebsten Computerspiele, während die Ausstellerin am Stand daneben Profi im Umgang mit Stickmaschinen ist. Hier wird die Möglichkeit geboten, auf einfachste Weise mit anderen Makern aus anderen Themengebieten in Kontakt zu treten und voneinander zu lernen. So kann das eigene Wissen bereichert und zeitgleich weitergetragen werden. Zudem können spannende neue Projekte und Kooperationen entstehen.

Möglicherweise hat sich der ein oder andere in den Zeiten der Lockdowns doch etwas einsam gefühlt und den Austausch mit Gleichgesinnten ersehnt. Jetzt ist das endlich wieder möglich. Auf einer Maker Faire kann garantiert werden, dass ein offener Austausch rund um die eigenen Interessen stattfinden wird. Neue Bekanntschaften können spätestens beim traditionellen Get-together aller Maker geschlossen werden und nicht selten münden diese in eine langjährige Freundschaft, die auf jeder Maker Faire neu belebt wird.

Ist es nicht schön, wenn man mit der eigenen Begeisterung andere mitreißen kann? Auf einem solch emotionalen Event wie der Maker Faire sprüht es nahezu in jeder Ecke vor Enthusiasmus. Die Besucher lassen sich davon nur zu gerne anstecken und freuen sich umso mehr, wenn Maker sie mit ihren einzigartigen Projekten dazu animieren, auch endlich das Selbermachen für sich zu entdecken.

Mit einem 3D-Drucker können einfach Ersatzteile für Gerätschaften gedruckt werden, die sonst entsorgt werden müssen. Durch Upcycling werden Dinge weiter genutzt, die die Kreislaufwirtschaft nicht überleben würden. Mit innovativen Projekten rund um Nachhaltigkeit wird die Umwelt geschützt und ressourcenschonend gearbeitet. Der instinktive Wissensdurst eines Makers inspiriert dazu, sich zuerst selbst Gedanken über Funktionalität und Nutzen zu machen, bevor ein Produkt neu gekauft wird. Als Maker trägt man somit seinen Teil dazu bei, die Welt mit seinen Projekten, aber auch dem Wissen, welches auf der Maker Faire mit dem Besucher geteilt wird, ein kleines bisschen besser zu machen.

Falls die oben genannten Gründe immer noch nicht ausreichende Argumente für eine Teilnahme an der Maker Faire Hannover sind: Spaß ist garantiert. Große, feuerspeiende Highlights, multikultureller Austausch, viele wunderbare kreative Menschen und ein Festival, welches an Individualität kaum übertroffen werden kann.

Mehr von Make Mehr von Make

(caw)