Datenbanken: MariaDB Platform X5 verteilt die Daten flexibler

Mit der neuen Version der Datenbank erhalten Entwickler unter anderem die Xpand Smart Engine, die auf einer verteilten SQL-Architektur basiert.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
MariaDB Platform X5 überarbeitet Support für Apache Kafka

(Bild: Tommy Lee Walker / Shutterstock.com)

Von
  • Madeleine Domogalla

MariaDB Corporation, das Unternehmen hinter der aus MySQL hervorgegangenen gleichnamigen Datenbank, veröffentlicht mit der MariaDB Platform X5 eine neue Produktversion. Neben einer neuen XPand Smart Engine aktualisiert das Entwicklerteam hinter der MariaDB-Plattform die Standard-Engine InnoDB.

Version X5 der Datenbankplattform führt die Xpand Smart Engine ein, die auf einer verteilten SQL-Architektur basiert. Durch Xpand soll mehr Flexibilität für die horizontale Skalierung (Scale-out) geschaffen werden. Die Xpand-Engine verteilt darüber hinaus Tabellendaten sowie Indizes über Datenbankinstanzen, damit Nutzer verteilte Abfragen über alle Daten oder einzelne Tabellen durchführen können.

Die MariaDB-Plattform verwendet InnoDB als Standard-Engine für Transaktionen. Das Update hält einige Aktualisierungen für diese Komponente bereit: Die Key-Tuning-Parameter wie die Redo-Log-Größe und die Anzahl der Purge-Threads können jetzt offenbar zur Laufzeit geändert werden, ohne dass ein Neustart erforderlich ist.

Darüber hinaus bringt das Update Überarbeitungen für die ColumnStore Engine. In MariaDB Platform X4 ist der ColumnStore als integrierbare Storage Engine ausgelegt worden, die sich mit zeilenbasierte Datenbanken wie InnoDB und MyRocks kombinieren lässt. Neben Neuerungen für Leistung und Sortierung importiert Version X5 eine neue API für das Cluster-Management. Dadurch soll der Einsatz von Massive Parallel Processing (MPP) und High Availability (HA) vereinfacht werden. Bezüglich der HA erweitert Version X5 die Orchestrierung auf analytische Implementierungen, die die neuen ColumnStore-APIs nutzen und offenbar eine kohärentere Architektur liefern, die einfach zu installieren und zu verwalten sein sollen.

Des Weiteren führt das Entwicklerteam hinter der MariaDB Platform ein neues Plug-in für den HashiCorp Vault ein, das für die Verwaltung des Verschlüsselungsschlüssels außerhalb der Datenbank zum Einsatz kommt. Neben den genannten neuen Features erhält MariaDB Platform X5 einen überarbeiteten Support für Apache Kafka- und Redis-Integrationen.

MariaDB Platform X5 steht für Abonnenten zur Verfügung. Das Unternehmen bietet zudem eine kostenlose 30-Tage-Testversion an. Interessierte können sich hierfür an MariaDB wenden. Die Release Notes geben zudem an, dass MariaDB Plattform X5 bald in SkySQL, der Cloud-Datenbank von MariaDB, verfügbar sein wird. MariaDB Enterprise Server 10.5, eine Kernkomponente der MariaDB-Plattform, steht bereits jetzt über SkySQL zur Verfügung. Weiterführende Informationen finden sich in den Release Notes.

(mdo)