Marktanalyse: Europäischer PC-Umsatz stieg im zweiten Quartal rapide an

Im EMEA-Raum inklusive Europa wuchs der PC-Markt im Jahresvergleich um 20 Prozent und steht damit auch im weltweiten Vergleich stark da.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

(Bild: c't)

Von

Nach dem Einbruch im ersten Quartal 2020 hat sich der PC-Markt in den darauffolgenden Monaten wieder erholt. Marktforscher Gartner vermeldet für das zweite Quartal 2020 ein weltweites Wachstum von 2,8 Prozent verglichen mit dem gleichen Vorjahreszeitraum. 64,8 Millionen Desktop-PCs, Notebooks und 2-in-1-Geräte wurden vom April bis Juni verkauft – knapp 1,8 Millionen mehr als vor einem Jahr. Chromebooks sind von den Zahlen ausgeschlossen.

Besonders stark verhielt sich laut Gartners Analyse der Wirtschaftsraum EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) mit einem Wachstum von 20 Prozent – dem größten Sprung seit zehn Jahren. Die Coronavirus-Pandemie habe die Nachfrage hochschnellen lassen: Firmen haben demnach viele Notebooks fürs Homeoffice gekauft und Privatnutzer Desktop-PCs für die Freizeitbeschäftigung daheim. Im ersten Quartal 2020 konnten Hersteller die Nachfrage aufgrund von Produktionseinschränkungen nicht befriedigen, sodass sich die Verkäufe teilweise in das zweite Quartal verschoben.

In den USA wuchs der PC-Markt um 3,5 Prozent, angetrieben von Notebook-Verkäufen. Der Umsatz mit Desktop-PCs sank dort um 44 Prozent. In Asien überschattete eine geringe Firmennachfrage steigende Privatkäufe, sodass der östliche Markt um 8,1 Prozent zurückging.

Lenovo blieb mit 16,2 Millionen ausgelieferten Desktop-PCs und Notebooks (+4,2 Prozent) der größte Anbieter, allerdings dicht gefolgt von HP, der innerhalb eines Jahres um 17,1 Prozent zulegte. Dell auf dem dritten Platz ist mit 10,6 Millionen Verkäufen (-0,3 Prozent) bereits weit abgeschlagen. Apple hat mit 4,4 Millionen MacBooks und Macs die viertmeisten Geräte abgesetzt. In den USA ist zudem Microsoft mit seiner Surface-Sparte in den Top 10 vertreten.

Betrachtet man den gesamten IT-Markt, erwartet Gartner bis zum Jahresende einen Umsatzeinbruch von 7,3 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro. IT-Geräte, darunter PCs, aber auch etwa Drucker und Smartphones, sollen gegenüber 2019 um etwa 16 Prozent zurückfallen.

Hersteller Auslieferungen im Q2/2020 Marktanteil Wachstum
Lenovo 16,197 Millionen 25,0 % 4,2 %
HP 16,165 Millionen 24,9 % 17,1 %
Dell 10,648 Millionen 16,4 % -0,3 %
Apple 4,368 Millionen 6,7 % 5,1 %
Acer 4,007 Millionen 6,2 % 23,6 %
Asus 3,593 Millionen 5,5 % 21,4 %
Andere 9,829 Millionen 15,2 % -22,4 %
Gesamt 64,808 Millionen 100,0 % 2,8 %

(mma)