Marktanteile von Desktop-Grafikkarten: AMD schneidet katastrophal ab

AMDs GPU-Verkäufe brachen im dritten Quartal um zwei Drittel ein. Nicht einmal mehr eine Million Radeon-GPUs wurden verkauft.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 238 Beiträge

(Bild: c't)

AMD ist der größte Verlierer im dritten Quartal 2022, wenn es um Grafikkartenverkäufe für Desktop-PCs geht. Nur rund 690.000 Radeon-Modelle haben AMD und dessen Partnerhersteller im Zeitraum von Juli bis September verkauft – ein Minus von 67,1 Prozent binnen eines einzigen Quartals.

Auf dieses Ergebnis kommt man, wenn man die Zahlen des Marktbeobachters Jon Peddie Research (JPR) gegenrechnet, die wir per Mail erhalten haben. Nvidia hat die Rezession und der Einbruch beim GPU-Mining von Kryptowährungen demnach in deutlich geringerem Ausmaß erwischt. JPR nennt ein Minus von 27,2 Prozent auf knapp 6 Millionen GeForce-Verkäufe. AMDs Marktanteil lag bei nur noch 10 Prozent, Nvidias bei hohen 86,2 Prozent und den Rest von knapp 4 Prozent konnte Intel mit seinen Arc-Grafikkarten für sich verbuchen.

Die hochgerechnet rund 280.000 Arc-Modelle dürften vor allem in chinesische Komplett-PCs gewandert sein. In Fernost verkauft Intel seine GPUs schon länger, insbesondere die kleinen Arc A380 und Arc A350, primär für Office-PCs.

Marktanteile bei Desktop-Grafikkarten; weil Nvidias Verkäufe deutlich weniger einbrachen als AMDs, gewann die Firma viele Marktanteile zurück.

(Bild: Jon Peddie Research)

Alle Hersteller zusammengefasst brach der Grafikkartenmarkt binnen eines Quartals um 33,5 Prozent und im Jahresvergleich um 31,9 Prozent auf 6,9 Millionen verkaufte GPUs ein (Q2/2022: 10,35 Millionen, Q3/2021: 10,13 Millionen). Der Umsatz fiel verglichen mit dem Vorquartal von 5,5 Milliarden auf 3,7 Milliarden US-Dollar.

Die Grafikkartenpreise sanken vergangenen Sommer von Rekordhöhen in bezahlbare Regionen. Im Juli hatten sie bereits ein – in Anbetracht der vorherigen Jahre – vertretbares Niveau erreicht. Spielerinnen und Spieler sprangen trotz der Preissenkungen demzufolge nicht in die Bresche, nachdem die Nachfrage bei Krypto-Minern eingebrochen war.

JPR erwartet, dass sich der Markt durch die Vorstellung neuer Grafikkarten erholt – bei AMD die Baureihe Radeon RX 7000, bei Nvidia die GeForce RTX 4000. Beide Firmen konzentrieren sich zunächst jedoch auf das High-End-Segment.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(mma)