Mars-Hubschrauber Ingenuity: Auch der dritte Flug ein Erfolg, erste Farbfotos

Der kleine Mars-Hubschrauber Ingenuity hat seinen Rhythmus gefunden und am Wochenende schon zum dritten Mal abgehoben. Nun ging es 50 Meter weit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 191 Beiträge

Die zweite Farbaufnahme von Ingenuity

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Von
  • Martin Holland

Der kleine Hubschrauber Ingenuity der NASA hat am Sonntag bereits seinen dritten Flug über den Mars erfolgreich gemeistert und dabei eine deutlich längere Strecke zurückgelegt als zuvor. Wie die US-Weltraumagentur NASA mitteilte, hob er am Sonntagmorgen ab, kletterte auf fünf Meter Höhe und schwang sich dann mit zwei Metern pro Sekunde etwa 50 Meter weit von seinem Startplatz weg. Auf einem Zusammenschnitt mehrerer Fotos des Flugs verschwindet Ingenuity aus dem Sichtfeld des Rovers Perseverance, nur um dann wieder aufzutauchen. Alles habe funktioniert, wie geplant, freut man sich bei der NASA und "es war einfach unglaublich".

Ingenuitys dritter Flug, aufgenommen von Perseverance (Quelle: Credit: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS)

Nach der Verzögerung am Anfang klappt das Programm von Ingenuity auch mit diesem dritten Flug weiterhin wie am Schnürchen. Schon beim zweiten Flug vergangene Woche hatte Ingenuity auch erste Farbfotos aus der Höhe aufgenommen, nun folgten weitere. Sie zeigen den Mars aus einer ungewohnten Perspektive, etwas Einordnung geben die Spuren des Rovers Perseverance, die in den Aufnahmen zu sehen sind. Außerdem gibt es erneut ein Schwarz-Weiß-Foto, welches das Gelände direkt unter dem fliegenden Hubschrauber und dessen Schatten zeigt.

Das dritte Farbfoto von Ingenuity

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Den Verantwortlichen bei der NASA helfen die Fotos und die gesammelten Daten dabei, nicht nur weitere Flüge von Ingenuity, sondern auch mögliche von künftigen Fluggeräten auf dem Mars vorzubereiten. Sie erinnern daran, dass Ingenuity jetzt Strecken zurücklegt, die sie auf der Erde nicht testen konnten, weil die dafür vorhandenen Druckkammern nicht groß genug sind. Sie hätten deswegen zum Beispiel nicht gewusst, ob die Kamera wirklich in der Lage ist, den Untergrund im Visier zu halten und derart gut zu fotografieren. In den kommenden Tagen soll Ingenuity einen weiteren Flug wagen.

Ingenuity ist als eine Art Technikdemonstration Teil nicht Teil der Hauptmission von Perseverance. Der jüngste Rover der NASA hatte den Helikopter Mitte Februar mit zum Mars gebracht und ihn Anfang April abgestellt. Danach war der historische erste motorisierte Flug auf einem anderen Planeten vorbereitet worden, doch es hatte ein Problem bei einem Probedurchlauf gegeben. Der Start konnte erst mit Verzögerung beginnen, aber seitdem läuft bislang alles ohne Schwierigkeiten. Die Verantwortlichen stehen etwas unter Zeitdruck, denn die NASA hat Ingenuity genau 30 Tage Zeit eingeräumt. Danach soll Perseverance seine eigentliche Arbeit aufnehmen und in einem offenbar ausgetrockneten Flussbett nach Spuren von möglichem Leben suchen.

Das war die erste Farbaufnahme, die Ingenuity während eines Flugs (seines zweiten) gemacht hat.

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Siehe zur NASA-Mission Perseverance:

(mho)