Mars-Rover Perseverance: Erste Fahrt am "Octavia E. Butler Landing" geglückt

Perseverance hat auf dem Mars die ersten Meter zurückgelegt und die Ingenieure sind zufrieden. Außerdem hat der Landeort nun einen Namen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 71 Beiträge

Die ersten Spuren im Jezero-Krater

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Von
  • Martin Holland

Der NASA-Rover Perseverance hat sich in Bewegung gesetzt und ist auf dem Mars die ersten Meter gefahren. Das teilte die US-Weltraumagentur mit und übermittelte Fotos des Rovers zeigen auch bereits seine Spuren im Marssand. Die erste Testfahrt erfolgte demnach am 4. März und dabei legte der Rover mehr als sechs Meter zurück. Die sechs Räder haben demnach einwandfrei funktioniert und die Verantwortlichen sind zuversichtlich, dass Perseverance für seine Fahrt zu dem ehemaligen Flussdelta am Jezero-Krater bereit ist. Dafür hat die NASA auch bereits zwei mögliche Routen gefunden.

Perseverance: Erste Spuren im Marssand (9 Bilder)

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Die beiden möglichen Routen (blau und violett) in Richtung des Deltas und die anschließende Route zum Flussbett (gelb)

(Bild: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona)

Für seine ersten Meter auf dem Mars benötigte Perseverance demnach etwa 30 Minuten. Die NASA hat außerdem bereits neue Software auf den Rover geladen, die jene ersetzt hat, die für die heikle Landung benötigt wurde. Mehrere Instrumente wurden demnach auch getestet und der Roboterarm hatte ebenfalls seinen ersten Einsatz. Nun stehen noch detailliertere Tests an und auch der erste Flug des mitgebrachten kleinen Helikopters Ingenuity wird weiter vorbereitet.

Während all dieser Arbeiten sendet Perseverance Fotos über Fotos zur Erde, allein bis Freitag schon mehr als 7000, wie die NASA erklärte. Unterstützt wird der Rover dabei von den Orbitern TGO der ESA, beziehungsweise Maven, Mars Odyssey und MRO der NASA. Dass die als Relay dienten, sei ein "Game Changer".

Die US-Weltraumagentur knüpfte außerdem an eine Tradition an und hat dem Landeort von Perseverance einen inoffiziellen Namen gegeben. Der heißt nun "Octavia E. Butler Landing" nach der berühmten Science-Fiction-Schrifstellerin. Die 2006 verstorbene Autorin war nahe des für Perseverance verantwortlichen Jet Propulsion Laboratorys im kalifornischen Pasadena aufgewachsen und hat die Gemeinde der Planetenwissenschaftler stark beeinflusst, erklärt die NASA. Vor allem auch jene, die in dem Feld und in den Naturwissenschaften allgemein unterrepräsentiert seien. Butler war die erste afroamerikanische Schriftstellerin, die sowohl den renommierten Hugo Award als auch den Nebula Award gewonnen hat.

Perseverance: Einmal den gesamten Horizont fotografiert (79 Bilder)

(Bild: NASA/JPL-Caltech/ASU)

Perseverance war am 18. Februar auf dem Roten Planeten gelandet. Obwohl die Landung für die Ingenieure eine noch größere Herausforderung war als beim Vorgänger Curiosity, hat alles tadellos geklappt. Das zeigt besonders deutlich jenes Video, das die NASA wenige Tage später veröffentlicht hat. Es ist das Erste überhaupt, das eine Landung auf einem anderen Planeten zeigt.

(Quelle: NASA/JPL-Caltech)

Zuerst hatte ein Bremsfallschirm die enorme Geschwindigkeit des Gefährts abgebremst, knapp über dem Boden hatten die Bremsraketen der Abstiegsstufe den daran hängenden Rover dann auf Schrittgeschwindigkeit verlangsamt und an einer Stelle abgesetzt, die er autonom ausgewählt hatte. Die Abstiegsstufe hatte dann noch einmal beschleunigt, um in sicherer Entfernung abzustürzen. Alle vier Einzelteile wurden bereits auf Satellitenbildern entdeckt.

Siehe zur NASA-Mission Perserverance:

(mho)