Mars-Rover Perseverance: Erstes hochaufgelöstes Panorama der Umgebung

In seinen ersten Tagen auf dem Mars macht der NASA-Rover Perseverance Fotos über Fotos. Nun haben die Forscher das erste richtig große Panorama zusammengesetzt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 140 Beiträge

Ausschnitt aus dem Panorama

(Bild: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS)

Von
  • Martin Holland

Der NASA-Rover Perseverance hat nun auch mit einer seiner hochauflösenden Kameras ein erstes Panorama seiner Umgebung gemacht, das die US-Weltraumagentur jetzt veröffentlicht hat. Es wurde aus insgesamt 142 Einzelbildern zusammengesetzt und zeigt in der Nähe des Rovers Details von wenigen Millimetern Größe und am Horizont immer noch solche von wenigen Metern Durchmesser. Die Verantwortlichen des Rovers wollen anhand der Fotos Steine und Sedimente finden, bei denen sich eine nähere Analyse lohnt. Die sogenannten Mastcams an einem Arm oberhalb des Rovers sind besser als ihre Vorgänger am Rover Curiosity und haben unter anderem eine Zoom-Funktion.

Perseverance: Erstes hochaufgelöstes Panorama (5 Bilder)

(Bild: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS)

Gezoomte Aufnahme des Kraterrands am Horizont

(Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS/ASU)

Perseverance hat die Einzelfotos des immensen Panoramas bereits am vergangenen Samstag aufgenommen, schreibt die NASA. Es ist fast 37.000 × 12.000 Pixel groß. Die beiden Mastcams können aus einer Höhe von etwa zwei Metern vergleichsweise hochaufgelöste Farbvideos und -fotos aufnehmen. Die Kameras haben jeweils eine Auflösung von 1600 × 1200 Pixel und können im Zusammenspiel auch 3D-Aufnahmen erstellen. Die neu hinzugekommene Zoom-Funktion haben die Verantwortlichen gleich mit einer Aufnahme des Kraterrands am Horizont getestet. Perseverance steht seit seiner Landung vor gut einer Woche im Jezero-Krater, in dem es einst ein fließendes Gewässer gegeben haben könnte.

(Quelle: NASA/JPL-Caltech)

Zur Veranschaulichung von Perseverances Umgebung hat die NASA außerdem ein Bild veröffentlicht, das das wohl spannendste Gebiet zeigt, das der Rover erforschen könnte. Während die Landestelle darauf nicht zu sehen ist – Perseverance steht etwas unter dem linken Bildschirmrand – ist sehr deutlich jene Formation zu erkennen, die wohl einst das Delta eines Flusses bildete, der in einen großen See mündete. Perseverance könnte dieses Gebiet erforschen und sich dabei langsam nach oben vorarbeiten, wo einst das Ufer gewesen sein dürfte. Der Kraterrand ist demnach etwa 600 Meter hoch und dahinter könnte der Rover weiter forschen. Innerhalb von etwa zwei Erdenjahren könnte Perseverance die Hälfte dieser Strecke schaffen, heißt es noch.

Das einstige Delta im Jezero-Krater, das Perseverance erforschen soll.

(Bild: NASA/JPL-Caltech/USGS)

Der jüngste Mars-Rover der NASA war vergangenen Donnerstag auf dem Roten Planeten gelandet. Obwohl die Landung für die Ingenieure eine noch größere Herausforderung war als beim Vorgänger Curiosity, hat alles tadellos geklappt. Das zeigt das Video, das die NASA am Montag veröffentlicht hat. Es ist das Erste überhaupt, das eine Landung auf einem anderen Planeten zeigt. Zuerst hatte ein Bremsfallschirm die enorme Geschwindigkeit des Gefährts abgebremst, knapp über dem Boden hatten die Bremsraketen der Abstiegsstufe den Rover dann auf Schrittgeschwindigkeit verlangsamt und an einer Stelle abgesetzt, die er autonom ausgewählt hatte. Gegenwärtig wird der Rover nun getestet und auf seine Forschungsarbeit vorbereitet.

Perseverance: Erste Fotos der Navigationskameras (11 Bilder)

(Bild: NASA/JPL-Caltech/heise online)

(mho)