Mars-Rover Perseverance: Hubschrauber Ingenuity soll ab dem 8. April fliegen

Mindestens zwei Wochen werden die Vorbereitungen für den historischen ersten Flug des Hubschraubers Ingenuity auf dem Mars dauern. Dann bleibt ihm ein Monat.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 56 Beiträge

Künstlerische Darstellung des Erstflugs

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Von
  • Martin Holland

Am 8. April soll erstmals ein menschengemachtes Fluggerät über einen anderen Planeten fliegen: Der Hubschrauber Ingenuity soll frühestens an diesem Tag abheben und seinen ersten Flug über die Oberfläche des Mars absolvieren. Das teilte die NASA mit, deren Rover Perseverance den kleinen Hubschrauber zu dem Roten Planeten gebracht hat.

Bis es zu diesem historischen Erstflug kommen kann, müsse aber noch einiges erledigt werden, ergänzte die US-Weltraumagentur. Gegenwärtig sei Perseverance auf dem Weg zur ausgewählten Flugzone, die etwa 10 m × 10 m groß sei. Alleine das Abstellen und Vorbereiten des Hubschraubers werde sich über sechs Marstage erstrecken.

Lesen Sie auch

Ingenuity ist kein zentraler Bestandteil der Mission von Perseverance, sondern eher eine Art Technikdemonstration und Versuchsobjekt. Der würfelförmige Mini-Hubschrauber soll bei dem ersten selbstständigen Flug über einen außerirdischen Himmelskörper wertvolle Daten für eventuelle Nachfolger sammeln. Sollte alles gut gehen, könnten vier weitere Flüge folgen. Dafür bleiben ihm insgesamt 30 Marstage (31 Erdtage), da sich Perseverance anschließend seiner zentralen Mission widmen und nach möglichen Spuren von einstigem Leben suchen soll. Der Rover wird den kleinen Hubschrauber dann zurücklassen, auch wenn Ingenuity weiter funktionieren sollte.

Ist Perseverance erst einmal an dem geplanten Startort angelangt, müsse zuerst der Mechanismus gelöst werden, mit dem Ingenuity befestigt ist, erläutern die Verantwortlichen nun. Danach werde das Fluggerät aus seiner horizontalen Lage gedreht, um zwei seiner Füße ausfahren zu können. Alleine dafür ist jeweils ein Tag angesetzt, nach einer weiteren Nacht werde die nötige Drehung abgeschlossen. Am vierten Marstag werden dann die anderen beiden Füße ausgefahren. Am fünften Tag werden noch einmal die Akkus des Hubschraubers geladen, damit er am sechsten Tag abgestellt und Perseverance sich schnell entfernen kann. Ab dann müssen die Solarkollektoren von Ingenuity ausreichen und für den Hubschrauber beginnen die 30 Tage Einsatzzeit.

Blick auf die geplante Flugzone: In dem kleinen Viereck soll Ingenuity abgestellt werden, in das Areal zwischen den grünen Linien soll er immer zurückkehren.

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Auch die nächsten Teile der Mission will das Team derart methodisch angehen, hieß es nun, denn das Fliegen auf dem Mars sei schwierig. So erreicht die Dichte der Atmosphäre nur etwa einen Prozent von der Erde. Den ersten Härtetest werde die erste Nacht bedeuten, die Ingenuity alleine auf dem Mars steht. Verschiedene Faktoren, etwa zur Windsituation würden dann beeinflussen, wann genau der Erstflug unternommen werden soll. Sollte dafür alles bereit sein, werde Ingenuity die Rotoren auf 2537 Umdrehungen pro Minute beschleunigen und mit einem Meter pro Sekunde in die Höhe steigen. Für 30 Sekunden soll er dann in etwa drei Metern Höhe schweben, bevor er direkt wieder landen soll. Anhand der danach übermittelten Daten werde das Team entscheiden, wie es weitergehen soll.

Perseverance: Erste Spuren im Marssand (9 Bilder)

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Der NASA-Rover Perseverance steht seit dem 18. Februar auf dem Mars. Für die Ingenieure war seine Landung eine noch größere Herausforderung als beim Vorgänger Curiosity, doch sie verlief ohne Probleme. Ein Video, das die NASA wenige Tage später veröffentlicht hat, ist die erste Aufnahme einer Landung auf einem anderen Planeten überhaupt und zeigt sie in beeindruckender Qualität. Die auf "Octavia E. Butler Landing" getaufte Landestelle hat der Rover längst hinter sich gelassen, inzwischen ist er bereits mehr als 170 Meter weit gefahren. Bis zu seinem eigentlichen Ziel, einem mutmaßlich ausgetrockneten einstigen Flussbett ist es noch ein ganzes Stück.

(Quelle: NASA/JPL-Caltech)
Siehe zur NASA-Mission Perseverance:

(mho)