Mars-Rover Perseverance: Hubschrauber Ingenuity übersteht die erste Nacht

Der Helikopter Ingenuity hat die extremen Minustemperaturen in seiner ersten Nacht ohne die Heizung von Perseverance überstanden. Der Start rückt näher.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 70 Beiträge

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Von
  • Martin Holland

Der kleine Hubschrauber Ingenuity hat auf dem Mars auch seine erste Nacht heil überstanden, in der er nicht mehr an dem Rover Perseverance gehangen hat. Das teilte die US-Weltraumagentur NASA mit und erinnerte noch einmal daran, dass die Temperaturen am Standort der beiden Geräte auf bis zu -90 Grad Celsius abfallen können. Dadurch könnten elektrische Komponenten beschädigt werden, darunter auch die Akkus, die Ingenuity funktionsfähig halten. Das Ingenuity trotzdem nun auch auf sich allein gestellt auf dem Mars durchgehalten habe, sei ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum historischen Erstflug über den Mars. Der ist weiterhin für den 11. April angesetzt.

Lesen Sie auch

Ein Fluggerät zu entwickeln, das leicht genug ist, um in der dünnen Atmosphäre des Mars zu fliegen und trotzdem die extremen Verhältnisse dort überstehen kann, sei eine signifikante Herausforderung gewesen, erklärt die NASA. Außerdem habe sich der Rover Perseverance schnell von dem abgestellten Hubschrauber entfernen müssen, damit der das Sonnenlicht einfangen könne. Nun wisse man aber, dass man die richtige Isolierung habe, die richtigen Heizelemente und genug Energie für die extrem kalte Nacht. Der Helikopter heizt sich selbst jeden Morgen auf -5 Grad Celsius auf und nicht die 7 Grad Celsius, die Perseverance erreicht.

Ingenuity war von Perseverance zum Mars gebracht worden und hatte an dem Rover gehangen, bis der ihn am Wochenende auf den Boden gesetzt und sich entfernt hatte. Der kleine Hubschrauber hat auf dem Mars nur eine Aufgabe, er soll Flugtests in der dünnen Atmosphäre durchführen und zeigen, dass Flüge dort möglich sind. Aus mehreren Metern Höhe soll er Fotos machen und wenn möglich sogar mehrfach abheben. Insgesamt hat er dafür 30 Marstage (31 Erdtage) Zeit, bevor Perseverance ihn zurücklassen und sich seiner eigentlichen Mission widmen soll. Erst einmal muss Ingenuity nun aber die eigenen Systeme überprüfen und dann seine Rotoren entfalten. Das ist für den 7. April angesetzt. Danach folgen weitere Tests, bevor der Erstflug dann am 11. April unternommen werden soll.

(Quelle: NASA/JPL-Caltech)

Der Hubschrauberflug gehört zur Mission des Rovers Perseverance, der am 18. Februar auf dem Mars gelandet ist. Dort steht er nun in dem Jezero-Krater am Ende eines mutmaßlich ausgetrockneten einstigen Flussbetts. Nach den Flugtests von Ingenuity soll er sich dahin auf den Weg machen und nach möglichen Spuren von einstigem Leben machen. Dafür hat er verschiedene Instrumente an Bord und insgesamt baut die Mission auf der des Vorgängers Curiosity auf, der ebenfalls noch auf dem Roten Planeten aktiv ist. Perseverance soll aber auch Bodenproben einsammeln und in speziellen Behältern auf der Oberfläche deponieren. In wenigen Jahren sollen die bei einer künftigen Mission eingesammelt und als erste Proben zur Erde gebracht werden, wo sie noch viel genauer untersucht werden können.

Siehe zur NASA-Mission Perseverance:

(mho)