E3

"Marvel’s Guardians of the Galaxy”: Star-Lord hechtet ins Action-Adventure

Eidos-Montréal arbeitet an einem Action-Adventure um die "Guardians of the Galaxy" – als reiner Einzelspielertitel ohne Mikrotransaktionen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge

(Bild: Square Enix)

Von
  • Daniel Herbig

Das Entwicklerstudio Eidos-Montréal hat auf der E3 seinen neuen Titel vorgestellt: Bei "Marvel’s Guardians of the Galaxy” handelt es sich um ein buntes Action-Adventure, das offenbar Wert auf Humor legt. Spielerinnen und Spieler steuern den aus Comics und Marvel-Filmen bekannten "Star-Lord", der stets an der Seite seiner Guardian-Mitstreiter kämpfen soll.

Marvel’s Guardians of the Galaxy - Reveal-Trailer (E3 2021) (Quelle: Square Enix)

Das zu Square Enix gehörende Entwicklerstudio aus Kanada betonte bei der Vorstellung, dass "Marvel’s Guardians of the Galaxy“ ein reiner Einzelspieler-Titel wird: Mehrspieler-Elemente wird es nicht geben. Damit reagiert Eidos-Montréal auf die Kritik an "Marvel's Avengers": Der von dem Studio zuvor im Marvel-Universum entwickelte Titel wurde von vielen Fans als lieblos-generischer Online-Shooter kritisiert. Bei "Marvel’s Guardians of the Galaxy” soll das besser werden, auch Mikrotransaktionen bleiben außen vor – Vorbesteller-Boni in Form von exklusiven Kostümen gibt es trotzdem.

Wie auch bei "Marvel's Avengers" werden die Figuren in "Marvel's Guardians of the Galaxy" nicht so aussehen wie in den bekannten Filmen. "Star-Lord" wird also beispielsweise nicht von Chris Pratt verkörpert, sondern bekommt ein individuelles Charaktermodell, das die Entwickler entworfen haben. Als Inspiration für Design und Story sollen auch die Comics hergehalten haben.

Lesen Sie auch

In gezeigtem Gameplay-Material präsentiert sich "Marvel’s Guardians of the Galaxy” als relativ typisches Action-Adventure: Spielfigur Star-Lord ballert und boxt sich durch Gegner und weicht Angriffen mit Jet-Boostern an seinen Stiefeln aus. Außerdem gibt es Spezialfähigkeiten, die offenbar an ein Level-System geknüpft sind – nach jedem Kampf sammelt man Erfahrungspunkte.

Eidos-Montréal hat außerdem eine Art Dialog- und Entscheidungssystem umgesetzt: An bestimmten Punkten im Spiel werden Spielerinnen und Spieler vor die Wahl gestellt, was sie sagen oder wie sie vorgehen möchten. Die Entwickler versprechen, dass sich diese Entscheidungen teilweise auf den Spielverlauf auswirken. Es geht wie so oft darum, das Universum zu retten.

"Marvel’s Guardians of the Galaxy” soll am 26. Oktober für Xbox One, Xbox Series X/S, Playstation 4, Playstation 5 und den PC erscheinen. Zu den technischen Unterschieden zwischen den Versionen liegen noch keine Details vor. In den kommenden Monaten haben die Entwicklerinnen und Entwickler Zeit, weiter an ihrem Action-Spiel zu feilen. Ganz oben auf der Prioritätenliste dürften die Gesichtsanimationen und Lippenbewegungen stehen, die in der frühen Gameplay-Demo nicht nur bei Groot noch recht hölzern wirken.

(dahe)