heise-Angebot

Mastering Kubernetes 2021: Die Online-Konferenz von Heise

Wer sich rund um die Container-Orchestrierung Kubernetes weiterbilden möchte, sollte bei der Online-Konferenz am 15. Juli dabei sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Björn Bohn

Am 15. Juli findet mit der "Mastering Kubernetes 2021" eine Konferenz rund um das Container-Orchestrierungssystem Kubernetes statt. Den sieben Vorträgen renommierter Experten kann man ganz gemütlich vom eigenen Schreibtisch aus lauschen – denn die Veranstaltung ist eine Online-Konferenz, die per Livestream übertragen wird. Auf Interaktionsmöglichkeiten müssen Sie trotzdem nicht verzichten: Fragen können Sie während der Vorträge per Chat stellen, die Referenten stehen auch nach dem Vortrag für Fragen zur Verfügung.

Obwohl Kubernetes (K8s) als Projekt noch recht jung ist, hat die Container-Orchestrierung bereits gewaltige Kreise im Bereich der Softwareentwicklung gezogen. Dennoch ist der Einsatz von Kubernetes für viele Unternehmen eine Herausforderung. Deshalb geht die Konferenz auf die vielfältigen Aspekte von K8s ein und gibt praktische Tipps für den Einsatz mit.

Die Referenten sind allesamt in der Szene bekannt und beschäftigen sich bereits seit Jahren mit dem Thema – seien es bekannte Autoren wie Security-Experte Thomas Fricke, der Service-Mesh-Experte Dennis Effing, Kubernetes-Plattformbetreiber Marcel Müller, GitOps-Experte Johannes Schnatterer oder der renommierte Speaker Mario-Leander Reimer.

In den unterschiedlichen Gebieten der Speaker spiegeln sich auch die vielfältigen Themen der Konferenz wider. Angefangen bei einem Überblick über die verschiedenen Einsatzzwecke von Kubernetes über den Einsatz von GitOps für Continuous Operations mit Kubernetes, beleuchtet die Konferenz weiterhin Sicherheitsaspekte, Monitoring, die Cluster-API und Service-Meshes. Damit gibt sie wertvolles Wissen an die Hand, um die Container-Orchestrierung effektiv und nutzbringend einzusetzen.

Bis zum 17. Juni können sich Interessierte zum Frühbucherpreis von 149 Euro für die Konferenz anmelden. Danach kostet die Veranstaltung 199 Euro. Neben dem Livestream können Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Konferenz auch im Nachgang anschauen, inklusive Zugang zu den Konferenzmaterialien.

(bbo)