Mate X2: Huaweis neues Falt-Handy hat zwei Displays

Huawei hat ein neues Falt-Handy für den chinesischen Markt vorgestellt. Das Display Mate X2 faltet sich im Gegensatz zum Vorgänger nach innen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

(Bild: Huawei)

Von
  • Daniel Herbig

Huawei geht mit seinem für den chinesischen Markt vorgestellten Falthandy Mate X2 neue Wege: Das Display faltet sich nicht mehr nach außen, wie es beim Mate X noch der Fall war. Stattdessen faltet sich der Bildschirm nach innen, sodass die beiden Bildschirmhälften im geschlossenen Zustand aufeinander aufliegen.

Dieses Design hat auch Samsung bei seinen Falt-Smartphones gewählt. Es hat den Nachteil, dass der Hauptbildschirm im zusammengeklappten Zustand nicht genutzt werden kann. Auch Huawei löst dieses Problem mit einem zweiten Bildschirm, der auf der Außenseite sitzt. So kann man das Gerät in jedem Klappzustand benutzen.

Der Hauptbildschirm des Huawei Mate X2 misst 8 Zoll und ist damit etwas größer als bei den Fold-Handys der Samsung-Konkurrenz. Seine Auflösung liegt bei 2480 x 2200 Pixeln. Der außen sitzende Sekundärbildschirm des neuen Huawei-Smartphones ist 6,45 Zoll groß und zeigt 2700 x 1160 Pixel an. Bei beiden Displays handelt es sich um OLED-Panels mit einer Bildwiederholfrequenz von 90 Hertz.

Das Mate X2 wird von einem Kirin 9000 angetrieben, dem 8 GByte an Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Der Akku ist 4400 mAh groß. Die rückseitige Kamera des X2 besteht aus vier Modulen, deren Hauptmodul Fotos mit 50 Megapixeln schießt.

Das Mate X2 wurde bisher ausschließlich für den chinesischen Heimatmarkt von Huawei angekündigt. Dort kostet das Falthandy umgerechnet 2300 Euro. Ob das Handy auch außerhalb Chinas verfügbar wird, ist fraglich: Wegen des Handelsembargos der US-Regierung darf Huawei nur noch eine lizenzfreie Version von Android benutzen, die ohne Apps wie den Play Store auskommen muss. In China läuft das Mate X2 zum Marktstart am 25. Februar mit Android 10. Huawei will das Handy zu einem späteren Zeitpunkt mit seinem eigenen Betriebssystem Harmony OS ausstatten.

(dahe)