Mattermost Omnibus: Freie Messaging-Software mit einem Befehl aufsetzen

Mit Omnibus will Mattermost Nutzern möglichst viel Arbeit beim Installieren und Konfigurieren der freien Messaging-Anwendung abnehmen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

(Bild: Mattermost, Inc.)

Von
  • Moritz Förster

Unter dem Namen Omnibus gibt Mattermost ein neues Paket frei, mit dem sich der komplette Stack des freien Messaging-System mit wenigen Befehlen installieren lässt. Neben Mattermost selbst setzt der Administrator so im Handumdrehen PostgreSQL als Datenbank, nginx als Proxy-Web-Server und certbot zum Ausstellen und Erneuern der SSL-Zertifikate auf.

Außérdem leitet Omnibus den Systemverwalter ebenfalls durch die Schritte zum ersten Konfigurieren von Mattermost und fragt hierzu die Domain sowie eine E-Mail-Adresse ab. Anschließend startet ein Skript Mattermost automatisch und die Anwender können auf die Anwendung über ihren Browser zugreifen. Hierüber lässt sich ebenfalls der Administrator der Plattform einrichten.

Omnibus speichert die Konfiguration von Mattermost nicht in der config.json, sondern in der Datenbank. Auch lassen sich einige Einstellungen nicht wie sonst über die Web-Oberfläche ändern. Details hierzu finden sich im Handbuch. Omnibus umfasst ebenfalls das CLI-Werkzeug mmomni, mit dem sich Sicherungskopien anlegen und wiederherstellen sowie einige weitere Admin-Aufgaben erledigen lassen.

Zum Start offeriert das Projekt Omnibus ausschließlich als deb-Paket für Debian-Server. Weitere Linux-Distributionen sollen jedoch folgen. Die Software lehnt sich an GitLab Omnibus an, das dem gleichen Zweck dient. Mattermost ist eine freies Messaging-System und konkurriert mit proprietären Anwendungen wie Microsoft Teams oder Slack.

Siehe dazu auch:

(fo)