Medien: Uber vor milliardenschwerer Übernahme des US-Speisezustellers Postmates

Uber sattelt um und konzentriert sich stärker auf die Lieferung von Speisen. Für 2,7 Milliarden US-Dollar wird dafür nun ein Konkurrent übernommen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

(Bild: Kevin McGovern/Shutterstock.com)

Von

Uber wird den US-Lieferdienst Postmates übernehmen und 2,65 Milliarden US-Dollar bezahlen (rund 2,35 Milliarden Euro). Das berichtet die New York Times und beruft sich auf zwei Quellen, die mit dem geplanten Deal vertraut seien. Bereits am heutigen Montag könnte die Übernahme demnach verkündet werden. Uber will Postmates demnach mit seinem eigenen Angebot Uber Eats kombinieren und unter der Leitung des dafür zuständigen Uber-Managers zusammenführen. Gemeinsam würden die beiden Dienste in den USA auf einen Marktanteil von rund 37 Prozent kommen, schreibt die US-Zeitung – das wäre Platz 2 hinter DoorDash.

Während Ubers Kerngeschäft – die Vermittlung von Fahrten in den Privatautos der Uber-Fahrer – in der Corona-Krise massiv um teilweise bis zu 80 Prozent eingebrochen ist, lief es bei der Zustellung zubereiteter Speisen deutlich besser. Grund waren die Ausgangsbeschränkungen und die Schließung von Restaurants in vielen Staaten. Teilweise wurde ein Wachstum von fast 90 Prozent erreicht, hatte das Unternehmen Anfang Mai bekannt gegeben. Uber-Chef Dara Khosrowshahi hatte da schon angekündigt, sich stärker auf das Geschäft konzentrieren zu wollen, aber nur in Märkten, in denen Uber mit Sicherheit die Nummer 1 oder 2 werden könnte. Uber Eats wurde deswegen gleichzeitig in mehreren Staaten eingestellt.

Aufgrund des starken Geschäftsrückgangs hatte Uber erst im Mai angekündigt, 3700 Vollzeitjobs streichen zu wollen und damit fast 15 Prozent der eigenen Belegschaft entlassen zu wollen. Der Barbestand des Konzerns war allein in den ersten drei Monaten des Jahres um 2,3 Milliarden US-Dollar auf knapp neun Milliarden geschrumpft, dabei hat sich die Corona-Krise erst ab Mitte März so richtig bemerkbar gemacht.

(mho)