Mehr Reklame: Apple sucht Mitarbeiter für Werbeplattform

Laut einer Jobanzeige will der iPhone-Konzern "die in Sachen Privatsphäre fortschrittlichste Demand Side Platform" bauen. Facebook & Co. leiden unterdessen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 22 Beiträge

Werbung für Apples Privatsphärenschutz auf dem iPhone.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Apple plant den Aufbau einer neuartigen Reklameplattform für die Verteilung von Anzeigen auf iPhone, iPad und Co. – und sucht dafür Fachleute. Die sogenannte Demand Side Platform (DSP) soll beim Schutz der Privatsphäre besser sein als alle anderen, zudem technisch ganz vorn, schreibt das Unternehmen. Vor allem geht es dabei um das Ausspielen von Werbung auf Mobilgeräten, so zumindest das Anforderungsprofil für einen "Senior Manager" der neuen DSP.

Es hatte sich schon in den vergangenen Monaten gezeigt, dass Apple verstärkt auf Werbung als zusätzliche Einnahmequelle setzen will. So läuft im App Store seit Kurzem mehr Suchreklame als je zuvor. Den Anzeigenvertrieb möchte Apple nun weiter automatisieren. Eine DSP erlaubt es Werbetreibenden, ihre Zielgruppe strukturiert und punktgenau zu erreichen – etwa in Bezug auf deren Örtlichkeit oder Demografie. Es lassen sich verschiedene Kampagnen ausprobieren und verifizieren. Nach der Optimierung lässt sich dann automatisiert nur die Reklame ausspielen, die besonders gut geklickt wird oder besonders häufig zu einem Kauf führt.

Apples Bemühungen im Werbemarkt fallen mit verschärften Maßnahmen zum Erhalt der Privatsphäre der Nutzerschaft von iPhone & Co. zusammen. Die sogenannte App Tracking Transparency (ATT) erlaubt es, das App-übergreifende Tracking zu unterbinden, was viele Nutzer mittlerweile tun. Besonders Spezialisten für personalisierte Werbung wie Facebook leiden darunter – so hatte die Mutter des sozialen Netzwerks, Meta, ihren ersten Umsatzrückgang verzeichnen müssen, wofür auch Apples Maßnahmen verantwortlich gemacht werden. Entsprechend haben auch Regulierer und Lobbygruppen ein Auge auf die Thematik geworfen: Apple, so heißt es, bevorzuge seine eigenen Werbesysteme.

Die frischen Jobanzeigen, die das Fachportal Digitimes als Erstes entdeckt hat, belegen, dass Apple das Geschäftsfeld sehr ernst nimmt. Man wolle "mobile Kampagnen mittels Messung und Attribution" über die neue DSP laufen lassen. "Attribution" heißt, dass Werbetreibende nachvollziehen können, wenn eine Aktion eines Nutzers aufgrund einer Werbeeinblendung ausgelöst wurde. Genau das können Facebook & Co. dank ATT immer schwieriger.

Apple wünscht sich für die Position des DSP-Senior-Managers Menschen mit mindestens acht Jahren Erfahrung, die neben technischen auch Produkt-Management-Kenntnisse aufweisen. Am besten sollten sie Erfahrung mit "werberelevanten Produkten haben, deren Zielgruppe bei Hunderten Millionen Menschen" liegt. Apple bemüht sich nicht seit gestern um ein einträgliches Werbegeschäft. Noch zu Lebzeiten von Steve Jobs war mit den iAds hochwertige App-Reklame eingeführt worden. In diesem Bereich blieb Apple allerdings zunächst wenig erfolgreich, auch weil die Preise sehr hoch waren. Mittlerweile ist das Geschäft aufgrund von Automatisierung und Optimierung samt deutlich mehr Tracking ein ganz anderes.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(bsc)