Mehr fps in Spielen: Xbox-Konsolen bekommen AMDs FSR 2.0

AMD und Microsoft bringen die Upscaling-Technik FidelityFX Super Resolution 2.0 auf die Xbox Series X/S und Xbox One. Davon profitieren auch PC-Spiele.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: Microsoft)

Von
  • Mark Mantel

AMDs Upscaling-Technik FidelityFX Super Resolution (FSR) 2.0 funktioniert künftig auch in ausgewählten Spielen für Microsofts Spielekonsolen Xbox Series X und S sowie die komplette Xbox-One-Generation. Baut ein Entwicklungsstudio den Upscaler ins eigene Spiel ein, kann man die Framerate steigern, ohne dass die Bildqualität allzu sehr darunter leidet.

FSR 2.0 ist AMDs Konkurrenztechnik zu Nvidias Deep Learning Super Sampling (DLSS), allerdings ohne KI-Netz, das erkennen soll, wie Bildinhalte in höherer Auflösung aussähen. Stattdessen gibt es eine fortschrittliche Kantenerkennung kombiniert mit einem Schärfefilter und eine temporale Komponente, die mehrere aufeinanderfolgende Bilder miteinander verrechnet. Diese Herangehensweise verwendet auch Temporal Anti-Aliasing (TAA). Die Ausweitung von FSR 2.0 auf Konsolen gab AMDs GPUOpen-Team über Twitter bekannt.

Die fps steigen, sobald man die Render-Auflösung senkt. WQHD mit 2560 × 1440 Bildpunkten etwa hat nicht einmal halb so viele Pixel wie Ultra HD (3840 × 2160 Pixel), sodass die GPU die kleineren Bilder schneller berechnen kann. Mit FSR 2.0 soll das Bild auf 4K-Fernsehern trotzdem besser aussehen als mit den meisten anderen Upscaling-Techniken.

Entwicklungsstudios können sich dabei entscheiden, ob sie FSR 2.0 in Reinform in ihre Spiele einbauen oder den Upscaler an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Den Quellcode hat AMD dafür jüngst freigegeben.

Von dem Einsatz auf Xbox-Konsolen profitieren derweil auch Leute, die auf dem PC spielen: In Zeiten der Cross-Plattform-Entwicklung dürften so mehr PC-Spiele FSR 2.0 bekommen. Und je mehr Studios sich den Code ansehen, desto höher sind die Chancen auf Verbesserungen an der Technik. Pluspunkt: FSR 2.0 setzt keine spezielle Hardware voraus und funktioniert herstellerübergreifend, also auch mit GeForce-Grafikkarten. Bei der Playstation 5 macht Sony derweil sein eigenes Ding, darunter eigene Upscaling-Techniken in Kooperation mit Entwicklungsstudios.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(mma)