Meilenstein im 6G-Mobilfunk: Stabile Terahertz-Übertragung über 100 Meter

In Berlin lief kürzlich die erste Datenübertragung mit Prototypentechnik der nächsten 6G-Generation bei einer Distanz von 100 Metern.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 305 Beiträge

(Bild: LG)

Von
  • Mark Mantel

LG, das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut HHI und das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik (IAF) haben im Rahmen eines Testaufbaus eine Mobilfunkverbindung im Frequenzbereich zwischen 155 und 175 GHz über eine Distanz von 100 Metern aufgebaut. Prototypentechnik der nächsten 6G-Generation brachten die Forschungsteams im Juli 2021 auf den Dächern des Fraunhofer HHI und der Technischen Universität Berlin an.

Den Fokus legen die Beteiligten auf die stabile Verbindung über 100 Meter. LG schreibt in der eigenen Mitteilung: "Aufgrund der kurzen Reichweite von 6G THz sowie der Leistungsverluste bei der Übertragung zwischen den Antennen und beim Empfang, bestand eine der größten Herausforderungen in der Notwendigkeit einer Leistungsverstärkung, um ein stabiles Signal über Ultrabreitband-Frequenzen zu erzeugen. Der von LG, dem Fraunhofer HHI und dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik (IAF) entwickelte Leistungsverstärker war entscheidend für den Erfolg dieses jüngsten Tests."

Wie schnell die Datenverbindung war, wird nicht angegeben. Im Juni 2021 erreichten Forschungsteams in den USA 6,2 GBit/s, allerdings nur über eine Distanz von 15 Metern. 6G dringt mit 155 GHz und mehr in den Terahertz-Bereich (ab 0,1 THz) vor, um die Übertragungsraten ausgehend von 5G weiter zu erhöhen.

100-m-Übertragung mit 6G-Technik (3 Bilder)

Der Aufbau am einen Ende ...

Weiter schreibt LG: "Der Leistungsverstärker ist in der Lage, eine stabile Signalleistung von bis zu 15 dBm im Frequenzbereich zwischen 155 und 175 GHz zu erzeugen. LG konnte darüber hinaus erfolgreich die adaptive Strahl-Formungstechnologie (Beamforming) demonstrieren, die die Richtung des Signals in Abhängigkeit von Änderungen des Kanals und der Empfängerposition anpasst, ebenso wie den Wechsel von Richtantennen, wodurch die Ausgangssignale mehrerer Leistungsverstärker kombiniert und an bestimmte Antennen übertragen werden."

LG gehört zu den leitenden Unternehmen bei der Entwicklung des Mobilfunkstandards 6G. Seit Juni 2021 ist die Firma Vorsitzender der Applications Working Group der Next G Alliance, welche die Spezifikation ausarbeitet.

Die Entwicklung steht derzeit in den Startlöchern: Bis 2025 soll der 6G-Standard fertiggestellt werden, woraufhin noch mal mehrere Jahre vergehen, bis sich die Technik im Alltag verbreitet. Die deutsche Bundesregierung fördert unter anderem das hier beteiligte Fraunhofer HHI für die 6G-Entwicklung.

(mma)