Mentana-Claimsoft hält an De-Mail fest

Trotz Telekom-Ausstieg will der Anbieter Mentana-Claimsoft weiterhin De-Mail als Teil seines multifunktionalen Gateways anbieten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge

(Bild: Pavel Ignatov/Shutterstock.com)

Von
  • Detlef Borchers

Mentana-Claimsoft, eine Tochter von Francotyp Postalia, wird weiterhin De-Mail unterstützten. Gegenüber heise online betonte Geschäftsführer Stephan Vanberg, dass De-Mail ein wichtiger Bestandteil des Produktportfolios sei. Man bemühe sich, vor allem die Geschäftskunden und den öffentlichen Sektor vom eigenen Angebot zu überzeugen. Mentana-Claimsoft bietet dafür Gateway-Lösungen an.

Nachdem am Dienstag bekannt wurde, dass die Deutsche Telekom bei De-Mail aussteigt, hatte sich auch 1&1 zur Weiterführung bekannt. Nun folgt auch Mentana-Claimsoft mit einem Bekenntnis zur De-Mail-Zukunft: "Insbesondere in der Kombination mit unseren Angeboten zum elektronischen Rechtsverkehr, also EGVP, beBPo und der eIDAS-konformen elektronischen Signatur FP Sign bieten wir Mehrwerte für unsere Kunden über De-Mail hinaus", so der Geschäftsführer Stephan Vanberg.

Die Firma vertreibt eine Gateway-Lösung, die Mail in das De-Mail-System, in das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) und in das besondere elektronische Behördenpostfach (beBPo) übermitteln kann. In Zukunft will man auch das elektronische Bürger- und Organisationen-Postfach (eBO) unterstützen, dass mit dem Gesetz zum Ausbau des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten in Angriff genommen wurde.

(axk)