Messenger Signal: Server ächzen unter neuer Last

Der Zulauf zum kostenlosen, verschlüsselnden und Open-Source-Messenger bereitet den Signal-Betreibern technische Probleme.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 654 Beiträge

So bebildert Signal die Beschreibung einer Problembehebung – links auf Android, rechts auf iOS.

(Bild: Signal)

Von
  • Andreas Wilkens

Der massive Zulauf neuer Nutzer hat den Betreibern des Messengers Signal technische Schwierigkeiten bereitet. Das geht aus einer Reihe von Tweets hervor, das werden auch nicht wenige (Neu-)Nutzer des Messengers selbst nachvollziehen können. Vor ein paar Stunden hieß es schließlich auf Twitter: "Signal is back!"

Zunächst bestätigte Signal am Freitag "technische Schwierigkeiten", der Dienst solle so schnell wie möglich wiederhergestellt werden. Am gestrigen Samstag hieß es, Signal werde ebenfalls schnellstmöglich weitere Kapazitäten online bringen, um den Datenverkehr bewältigen zu können.

Nun sei der Dienst zwar wiederhergestellt, Nutzer können aber als Nebenwirkung der Server-Ausfälle eine Fehlermeldung zu sehen bekommen: "ungültig verschlüsselte Nachricht". Signal versichert, die Chats seien weiter sicher, Nutzer könnten aber möglicherweise eine Nachricht eines Kontakts nicht bekommen haben. Ein künftiges Update der App soll das Problem beheben.

Wer auf Android die Fehlermeldung angezeigt bekommt, tippe oben rechts in der App auf das Menü und anschließend auf "Sichere Sitzung zurücksetzen". Unter iOS auf die Schaltfläche "Sitzung zurücksetzen" unter "Empfangene Nachricht war nicht synchron".

Lesen Sie dazu auch

Zurzeit wechseln viele Smartphone-Nutzer von WhatsApp zu Signal, da der Dienst die Zustimmung zu seiner neuen Datenschutzrichtlinie erzwingt, in der es heißt, dass Daten an andere Facebook-Dienste weitergereicht werden. Die Möglichkeit zur Weitergabe gilt mit der Einschränkung, dass diese nicht für Werbung genutzt werden dürfen, allerdings zu Analysezwecken. Ursprünglich stellte WhatsApp seinen Nutzern das Ultimatum, bis 8. Februar den neuen Nutzungsbestimmungen zuzustimmen, nun verschob die Facebook-Tochter aber den Termin. (anw)