Meta öffnet WhatsApp Business Plattform

Unternehmen können über WhatsApp Business mit ihren Kunden kommunizieren. Eine entsprechende WhatsApp Business Cloud API kündigte Mark Zuckerberg an.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge
Meta-Chef Mark Zuckerberg bei der Vorstellung der API

(Bild: Meta (Screenshot))

Von
  • dpa

Der Facebook-Konzern Meta macht den bisher größten Schritt, um mit seinem teuren Zukauf WhatsApp Geld zu verdienen. Der Chatdienst öffnet für alle Interessenten die Plattform, über die Unternehmen mit ihren Kunden via WhatsApp kommunizieren können.

Dafür stellt das Unternehmen eine WhatsApp Business Cloud API zur Verfügung, über die eine Integration des Messengers möglich ist. Eigene Hosting-Server sind nicht notwendig, sodass es sich auch für kleinere Unternehmen lohnen kann. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg machte das bei der Ankündigung am Donnerstag deutlich: Man wolle mit dem weltweit verfügbaren Angebot sowohl kleine als auch große Firmen ansprechen.

Für die neue Dienstleistung hatte WhatsApp im vergangenen Jahr seine Nutzungsbedingungen geändert. Sorgen, dass damit auch mehr Daten des Chatdienstes mit Facebook geteilt werden sollen, lösten viel Aufregung aus. Der Konzern betonte stets, dass es bei den Anpassungen nur darum gehe, einen Rahmen für die Kommunikation zwischen Unternehmen und ihren Kunden zu schaffen.

Der Facebook-Konzern hatte WhatsApp 2014 für am Ende rund 22 Milliarden US-Dollar, etwa 20,8 Milliarden Euro, gekauft. Zuvor hatte WhatsApp versucht, den Dienst über Abo-Gebühren zu finanzieren. Nach der Übernahme tat sich Facebook schwer damit, ein neues Geschäftsmodell für den Dienst zu etablieren. In der Politik werden immer wieder Rufe laut, WhatsApp müsse von Meta abgespalten werden, um für mehr Wettbewerb bei Chatdiensten zu sorgen.

Lesen Sie auch

(olb)