Metas Stablecoin Diem – vormals Libra – angeblich vor dem Aus

Facebook plante 2019 die Einführung einer eigenen, stabilen Kryptowährung. Das Projekt erhielt schnell Gegenwind und wird nun wohl endgültig abgewickelt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

(Bild: ANDREI ASKIRKA/Shutterstock.com)

Mark Zuckerbergs Versuche, eine eigene, stabile Kryptowährung (Stablecoin) namens Diem einzuführen, sind angeblich gescheitert. Wie der Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg berichtet, erwäge die Diem Association den Verkauf ihrer Vermögenswerte, um Kapital an ihre Investoren zurückzugeben. Das Projekt stehe aufgrund von regulatorischem Druck vor dem Aus. Gestartet wurde es im Jahr 2019 unter dem Namen Libra.

Dass Diem in schwieriges Fahrwasser geraten war, zeichnete sich schon länger ab. Regulierungsbehörden weltweit befürchteten unter anderem, dass die Kombination eines Stablecoin-Entwicklers mit einem großen Unternehmen wie Meta, vormals Facebook, zu einer übermäßigen Konzentration wirtschaftlicher Macht führen könnte. Der anhaltende Widerstand der US-Notenbank (FED) soll die neuste Entscheidung forciert haben.

Zuletzt hatte einer der entscheidenden Köpfe des Projekts Diem verlassen. Der frühere Paypal-Chef David Marcus, der die Währung maßgeblich entwickeln sollte, gab Ende November 2021 bekannt, dass er das Unternehmen verlassen werde. Er gebe dem Drang nach, wieder als Unternehmer aktiv sein zu wollen, schrieb er bei Twitter.

Laut Bloomberg versuche Diem nun Kapital zurückzuzahlen und auch für die Ingenieurinnen und Ingenieure des Projekts neue Arbeitgeber zu finden. Die junge Firma wird also abgewickelt. Wie Menschen, die mit der Materie vertraut sind, erklären, gehöre etwa ein Drittel des Unternehmens Meta, der Rest anderen Investoren.

Facebook musste an seinem Projekt Libra/Diem von Anfang an größere Änderungen vornehmen und renommierte Verbündete wie Mastercard, Visa, eBay, Paypal oder der Bezahldienstleister Stripe sprangen schon im Herbst 2019 wieder ab.

Ursprünglich war geplant, dass Libra mit einem Korb aus verschiedenen Währungen und Staatsanleihen abgesichert wird. Danach wurden Libra-Einheiten vorgeschlagen, die fest an einzelne nationale Währungen gekoppelt sind. Diem sollte dann nur noch an den US-Dollar gekoppelt sein und sich zunächst auf den nationalen US-Markt konzentrieren. Eine Tochtergesellschaft namens Silvergate Bank hätte nach den letzten Plänen den Stablecoin herausgegeben.

(kbe)