Metaverse: Linux Foundation startet eigene Organisation für den digitalen Raum

Die Open Metaverse Foundation soll unter dem Dach der Linux Foundation die Entwicklung von Open-Source-Software und -Standards für das Metaverse koordinieren.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Shutterstock.com/thinkhubstudio)

Von
  • Rainald Menge-Sonnentag

Die Linux Foundation hat mit der Open Metaverse Foundation (OMF) eine neue Unterorganisation gegründet. Die Stiftung soll Anlaufstelle für die Zusammenarbeit verschiedener Branchen werden, die Open-Source-Software und -Standards für ein herstellerneutrales, globales und integratives Metaverse entwickeln.

Der geschäftsführende Leiter der OMF Royal O'Brien erklärt in der offiziellen Ankündigung zur Gründung der Foundation, dass zahlreiche Communities und Stiftungen im Open-Source-Umfeld an "wichtigen Teilen des iterativen Puzzles" Metaverse arbeiteten. Die neu gegründete Foundation wolle dabei helfen, diese einzelnen Teile zusammenzufügen.

Zu den Gründungsmitgliedern der OMF gehören vor allem Stiftungen und Organisationen, von denen sich einige ebenfalls unter dem Dach der Linux Foundation befinden wie die Cloud Native Computing Foundation (CNCF), die Hyperledger Foundation, LF Edge und LF Networking. Weitere Mitglieder sind die Huawei-Tochter Futurewei, GenXP, das Guangdong Digital Industry Research Institute, OpenSDV, Open Voice Network, Veriken und die ChainHub Foundation.

Strukturell besteht die OMF aus derzeit acht Foundational Interests Groups (FIGs), die sich den zentralen Themen rund um das Metaverse annehmen: Nutzer (Users), Transaktionen (Transactions), digitale Assets (Digital Assets), virtuelle Welten und Simulationen (Virtual Worlds and Simulations), Künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence), Vernetzung (Networking), Security und Privacy sowie Recht und Richtlinien (Legal and Policy).

Für die Lizenzen und die Governance setzt die OMF auf die Vorgaben der Linux Foundation. Beiträge für OMF-Projekte stehen unter der Apache-2.0- und der MIT-Lizenz. Um die Leitung der Foundation und deren Projekte kümmern sich ein Governance-Ausschuss, ein technisches Komitee, die FIGs und Special Interest Groups (SIGs) sowie die Projektverantwortlichen.

Weitere Details lassen sich der offiziellen Ankündigung entnehmen. Die Open Metaverse Foundation hat einen offenen Discord-Channel eingerichtet.

(rme)