Programmiersprache Micropython: Jetzt auch offiziell für Arduino-Boards

Jetzt ist es offiziell: Arduino gehört nun auch dem Micropython-Kreis an. Für Nano BLE Sense, RP2040 und Portenta H7 steht die entsprechende Firmware bereit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge
Von
  • Heinz Behling
Mehr von Make Mehr von Make

Nach Raspberry- und ESP-Controllern steht nun auch für Arduino-Boards ganz offiziell Micropython zur Verfügung. Dies gab Arduino zusammen mit Damien George, dem Micropython-Entwickler, nun bekannt.

Die Github-Seite des Micropython-Vaters Damien George

Entsprechende Firmware zum Download gibt es für die Arduino-Boards Nano BLE Sense, RP2040 und Portenta H7. Sie muss mit der Arduino IDE auf das jeweilige Board übertragen werden. Eine entsprechende ausführliche Flash-Anleitung steht ebenfalls bereit.

Das Controllerboard Arduino RP2040

Software für die Boards können danach mit Editoren wie OpenMV oder dem Arduino-IDE-ähnlichen, noch nicht ganz fertigen Arduino Lab geschrieben und installiert werden.

Die OpenMV-IDE für Micropython wird von Arduino für die Programmentwicklung empfohlen.

Micropython wird von vielen als gegenüber dem bei Arduino üblichen C++-Dialekt leichter zu erlernende Programmiersprache bezeichnet. Daher wird es oft bei Anfängerkursen eingesetzt.

Die eigene Micropython-IDE Arduino Labs ist noch in der Experimentierphase.

Es ist außerdem auch für viele andere Controller-Boards (u.a. ESP32) verfügbar und unterscheidet sich nicht wesentlich von Python unter Linux, wie es auf Raspberry Pis verwendet wird. Daher benutzen viele Multi-Board-User diese Sprache, weil damit später der Umstieg auf das "erwachsene" Python einfacher wird. (hgb)