Microsoft: FTC will wohl gegen Activision-Übernahme klagen

Die US-Wettbewerbsbehörde FTC plant laut Politico wohl eine Klage gegen Microsofts Activision-Deal. Auch in der EU und in Großbritannien wird er geprüft.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 29 Beiträge
Kazan,,Russia,-,Jan,18,,2022:,Activision,Blizzard,Logo,On

(Bild: Shutterstock.com/Sergei Elagin)

Die Federal Trade Commission (FTC) plant einem Bericht von Politico zufolge "wahrscheinlich", gegen die geplante Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft zu klagen. Noch hat die US-Behörde den Bericht, der auf Aussagen von drei Personen basiert, nicht bestätigt.

Laut Politico ist eine FTC-Klage gegen den geplanten Deal noch nicht final beschlossen. Die Vorbereitungen sollen aber bereits laufen. Mehrere FTC-Prüfer sehen die Argumente von Microsoft und Activision Blizzard kritisch, schreibt das US-Politikmagazin. Zuvor hatte bereits die New York Times berichtet, dass die FTC bereits die Grundlage für eine Klage gegen die Übernahme schaffe.

Sollte es zu einer Klage der FTC kommen, müssten Microsoft und Activision die geplante Fusion vor Gericht verteidigen. Beide Unternehmen sind eigenen Angaben zufolge auf einen solchen Prozess vorbereitet.

Der Deal wird bereits in Großbritannien und der EU kritisch beobachtet. Sowohl die Europäische Kommission als auch die britische Competition and Markets Authority haben tiefere Prüfprozesse eingeleitet. Dass die Übernahme wie geplant im kommenden Juli abgeschlossen sein wird, ist also alles andere als garantiert.

Gegen eine Übernahme ist auch Microsoft-Konkurrent Sony. Das japanische Unternehmen hat bei mehreren Wettbewerbsbehörden lautstark gegen den geplanten 69-Milliarden-Deal protestiert. Laut Sony würde die Fusion die Playstation benachteiligen, wenn Activision-Spiele künftig nur noch auf Microsoft-Konsolen angeboten werden. Microsoft konterte diese Befürchtungen mit wiederholten Zusagen, "Call of Duty" langfrisitg auch auf den Sony-Geräten zu veröffentlichen.

Die lukrative "Call of Duty"-Franchise steht im Mittelpunkt der Diskussionen um die geplante 69-Milliarden-Übernahme von Activision-Blizzard durch Microsoft. Der jüngste Ableger "Modern Warfare 2" legte gerade einen Rekordstart mit Umsatz von über 800 Millionen US-Dollar an den ersten drei Tagen hin.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(dahe)