Microsoft Flight Simulator: Sim-Update 4 bringt verbessertes Flugverhalten

Das vierte Simulationsupdate verbessert die Wettersimulation, das Flugverhalten und das Handling von Turboprops. Für VR-Spieler gibts aber ein neues Problem.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 76 Beiträge

Screenshot aus dem Microsoft Flight Simulator

(Bild: mfi)

Von
  • Martin Fischer

Microsoft hat das vierte Simulations-Update für den Flight Simulator zum Download freigegeben. Es verbessert unter anderem die Wettersimulation, das Flugverhalten, die Navigation und behebt darüber hinaus noch einige Fehler. Dazu kommt die Landeherausforderung "Sirena Station", bei der man auf einer Grasrollpiste im Corcovado National Park auf Costa Rica landen muss.

Zur Installation müssen Spieler ein 6,83 GByte großes Paket herunterladen, das den Flight Simulator auf Version 1.16.2.0 aktualisiert. Wer den Flugsimulator erstmals komplett installieren möchte, muss nun nur noch 83 GByte statt über 170 GByte herunterladen. Microsoft weist darauf hin, dass es mit manchen Community-Erweiterungen zu längeren Ladezeiten oder Stabilitätsproblemen kommen kann. In diesem Falle sollte man den Inhalt des Community-Ordners, der sich im Spielverzeichnis befindet, in einen anderen Ordner verschieben.

Das Sim-Update 4 erhöht die Dichte des Echtzeit-Flugverkehrs und passt einige ATC-Durchsagen an die FAA-Standards an. Außerdem verringert es die Datentransferrate des Echtzeit-Wetters und erhöht die Genauigkeit der Darstellung von Schneedecken; dazu schraubten die Entwickler an mehren Vereisungs-Parametern (Icing). Änderungen gab es auch beim Flugverhalten – und zwar in den Bereichen Landeklappen, Strömungsabriss sowie Flügel- und Rumpfsimulation. Insbesondere bei den Turbopros Daher TBM 930 und Beechcraft King Air 350i sowie der Cessna 208B nahmen die Entwickler zahlreiche Änderungen vor, die Microsoft in einem ausführlichen Blogbeitrag dokumentiert.

Mehr zum Thema Flugsimulator:

Für manche VR-Spieler hat das Update aber auch eine Schattenseite: So kann es beim Verlassen des VR-Modus (Praxistest) via STRG-Tab zu einem Absturz kommen. Die Entwickler empfehlen zunächst, dass man statt der OpenXR-Preview-Version v106 die vorherige Version v105 verwendet.

Microsoft Flight Simulator 2020: Bildqualität Offline vs. Online (10 Bilder)

Offline-Modus: Die Gegend um Seattle bleibt erkennbar

(Bild: Microsoft)

Den Flight Simulator gibt es in drei Editionen für 70 Euro (Standard), 90 Euro (Deluxe) und 120 Euro (Premium-Deluxe), die jeweils mehr Flugzeuge und mehr fein nachgebildete Flughäfen enthalten. Neben den Online-Verkaufsversionen via Windows Store und Steam gibt es die Standard- und Premium-Ausgaben auch als Disc-Version mit 10 DVDs, die Aerosoft vertreibt. Im Xbox Game Pass für den PC ist die Standard-Version des Flight Simulator inbegriffen. Im zweiten Halbjahr 2021 soll der Flight Simulator auch für die Microsoft-Spielkonsolen Xbox Series X und Xbox Series S (Test) erscheinen.

(mfi)