Microsoft: Support-Ende für Quick Assist, Store-Version als Ersatz

Die integrierte Remotehilfe von Windows 10 und 11 erreicht jetzt ihr Support-Ende. Microsoft bietet im Store einen Ersatz an – und erregt die Gemüter.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge
Aufmacher MS QuickAssist Support-Ende

(Bild: alphaspirit/hutterstock.com)

Von
  • Dirk Knop

Microsoft bestückt Windows 10 und 11 mit einem, insbesondere bei IT- und Familien-Admins beliebten, Fernwartungstool namens Remotehilfe. Damit können Rechnerverwalter basierend auf RDP performant aus der Ferne auf Windows-Maschinen zugreifen. Die mitgelieferte Version der Remotehilfe hat nun das Support-Ende erreicht.

Mit einer aktualisierten Version aus dem Microsoft Store will das Unternehmen hier nun nachlegen und die Funktion weiterhin anbieten. Diese Fassung erregt jedoch den Unmut vieler Administratoren, die sich in den Kommentaren unter der Microsoft-Meldung kaum zurückhalten.

Denn die neue Remotehilfe entferne nicht die alte Version, sondern installiere sich zusätzlich auf dem Rechner. Eine Verwaltung mittels Gruppenrichtlinien oder Domain-Tools sei bislang nicht vorgesehen. Das schnelle Öffnen der neuen App via Tastenkombination Strg-Windows-Q funktioniere ebenfalls nicht.

Derzeit ist nur eine App installiert. Die Version aus dem Store installiert sich dann daneben.

(Bild: Screenshot)

So beschweren sich Administratoren bei der Ankündigung der Store-Version, dass zuvor die Unterstützung von Mitarbeitern einfach möglich war, ganz gleich, ob auf dem Firmenrechner oder heimischen PC. Nun seien für die Installation Administratorrechte nötig, obwohl die App nur je Nutzer und nicht maschinenweit installiert werde. Andere geben zu bedenken, dass Hilfestellung etwa bei einer vollgelaufenen Festplatte nötig sein könnte. Mangels Speicherplatz ließe sich die neue Remothilfe jedoch gar nicht installieren.

Einige Lösungsangebote machten die Microsoft-Mitarbeiter ebenfalls. So könne die App zur Offline-Verteilung aus dem Microsoft Business-Store heruntergeladen werden. IT-Verantwortliche sollten schnell mit dem Download sein. Denn einem deutlichen Hinweis zufolge deaktiviert Microsoft den Business Store im ersten Quartal 2023.

Deutlicher Hinweis im Hilfeartikel: Der Microsoft Business Store stellt im Q1 2023 den Betrieb ein.

(Bild: Screenshot)

Ein kurzer Support-Artikel erläutert die Installation der aktuellen Quick Assist-App. Microsoft empfiehlt, mit der Suche im Startmenü die neue App zu suchen und dort die Option zu wählen, sie per "An Taskleiste anheften" festzupinnen und auf die Nutzung des Tastaturkürzels zum Start zu verzichten.

Lesen Sie dazu auch:

Themenseite zu Fernwartung auf heise online

(dmk)