Microsoft bringt Edge auf ARM-Macs

Für Nutzer von Macs mit Apple Silicon liegt nun ein weiterer Browser auf Chromium-Basis nativ vor – als Vorabversion.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 139 Beiträge
Von
  • Leo Becker

Microsoft hat den Browser Edge für ARM-Macs angepasst: Nativer Support für Mac-ARM64-Geräte ist nun gegeben, wie das Edge-Entwickler-Team mitteilte – "ihr habt danach gefragt und wir haben geliefert".

Vorerst stellt Microsoft den Browser für Macs mit Apples M1-Chip nur als Entwicklerversion im Canary Channel bereit. Derzeit wird die bisherige x86-Version parallel zur neuen Universal-Version angeboten, letztere ist auf beiden Prozessorarchitekturen lauffähig.

Damit liefert nun der dritte große Hersteller seinen Browser in nativer Form für die im November auf den Markt gebrachten ersten ARM-Macs aus. Firefox und Google Chrome liegen inzwischen bereits in ersten für Endanwender finalen Fassungen als Universal-Apps vor, Apples Browser Safari war bereits direkt zum Start der ARM-Macs angepasst, er ist in macOS integriert.

Dritt-Browser sind zwar auch in der Intel-Ausführung durch Apples Übersetzungsschicht Rosetta auf ARM-Macs lauffähig, bieten in angepasster Form gewöhnlich aber eine spürbar bessere Leistung – und bereiten weniger Probleme, gerade bei Verwendung komplexer und leistungshungriger Web-Anwendungen.

Für Besitzer eines ARM-Macs gibt es damit auch einen weiteren nativen Browser auf Chromium-Basis als Alternative zu Google Chrome.

Erst nach dem Wechsel der Browser-Engine von EdgeHTML auf Chromium brachte Microsoft den Browser im vergangenen Jahr wieder auf den Mac – nach 15 Jahren der Abwesenheit. Bevor Apple mit Safari im Jahr 2003 seinen eigenen Browser ins Rennen schickte, war Microsofts Internet Explorer über mehrere Jahre der Standard-Browser auf Macs – ein Resultat des berühmt-berüchtigten Deals von Steve Jobs mit Bill Gates, der Apple einst das wirtschaftliche Überleben sichern sollte. Auch Microsoft Office blieb dadurch auf dem Mac verfügbar, sein Office-Paket stellt der Hersteller inzwischen ebenfalls in einer angepassten Version für ARM-Macs bereit. (lbe)