Microsoft gibt Update der Java Extension für Visual Studio Code 1.45 frei

Während bereits das Mai-Update der Python Extension for VS Code vorliegt, verspricht das April-Release des Sourcecode-Editors engere Integration mit GitHub.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge
Von

Im Zuge des Mai-Updates der Python-Extension für Visual Studio Code hat Microsoft auch das Erweiterungspaket für Java aktualisiert. Es umfasst Red Hats Erweiterung Language Support for Java, einen Debugger sowie den Java Test Runner, Maven for Java, die Java Dependence View und das Auto-Vervollständigungs-Tool Visual Studio IntelliCode – allesamt mit Änderungen, die Java-Entwicklern die Arbeit mit dem Sourcecode-Editor erleichtern sollen.

Um zu prüfen, mit welchem Stand der Programmiersprache sie in einem Projekt gerade arbeiten, mussten Entwickler bisher die jeweilige Projektdatei und deren Einstellungen öffnen. Mit der neuesten Version der Extension Language Support for Java zeigt VS Code die Java-Edition direkt in der Statuszeile an. Ein Klick darauf führt zu java.configuration.runtimes, wo Entwickler die JDK-Einstellungen konfigurieren können.

Für das Refactoring von Packages bietet VS Code erweiterte Optionen. Sobald Entwickler in der Explorer-Ansicht einen Ordner umbenennen, wird die Refaktorierung automatisch ausgelöst. Beim ersten Mal fragt der Sourcecode-Editor noch nach, ob der Prozess künftig automatisch eingeleitet werden soll oder ob Anwender zunächst eine Vorschau der Änderungen prüfen wollen. Über java.refactor.renameFromFileExplorer in den Vorgabeeinstellungen lässt sich das Verhalten noch detaillierter konfigurieren – anhand der vier Stufen never, autoApply, preview und prompt.

Erweiterte Refactoring-Optionen der Java Extension von VS Code

(Bild: Microsoft)

Eine weitere Neuerung der Java Extension betrifft den Debugger, der nun die Option java: Attach to Process in der Debugger-Konfiguration zulässt, um Prozesse anhand ihrer ID zuzuordnen. Beim Erstellen neuer Java-Projekte haben Entwickler nun außerdem die Freiheit, solche ohne zugewiesenes Build-Tool anzulegen oder auch Maven zu wählen, sofern die betreffende Extension installiert ist.

Ein Überblick sämtlicher Neuerungen der Java Extension für Visual Studio Code findet sich im Blogbeitrag zum Mai-Update. Darin beantwortet Microsoft-Experte Yaojin Yang auch eine offenbar von Java-Entwicklern häufig gestellte Frage zum massenhaften Erstellen von getters und setters: In dem per Rechts-Klick auf die .Java-Datei zugänglichen Menüpunkt Source Action findet sich der passende Eintrag zur Bulk Generation.

(map)