Microsoft integriert Apples Handschrifterkennung in Office

Microsoft unterstützt Apples "Kritzeln"-Funktion in Office. iPad-Nutzer können so ihre handschriftlichen Pencil-Eingaben automatisch in Text konvertieren.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: Clint Bustrillos, unsplash.com; Montage: Mac & i)

Von
  • Leo Becker

Die iPadOS-Version von Microsoft Office erhält Support für Apples Handschrifterkennung. iPad-Nutzer sind dadurch künftig in der Lage, mit einem Apple Pencil handschriftliche Eingaben in Microsoft-Office-Dokumenten vorzunehmen, die automatisch in Text verwandelt werden. Dafür integriert Microsoft Apples "Kritzeln"-Funktion.

Nutzer müssen die Scribble-Funktion in den Office-Einstellungen für den Apple Pencil erst aktivieren, wie Microsoft mitteilt. Die Funktion scheint noch nicht allgemein verfügbar, sondern wird offenbar schrittweise eingeführt: Die neue Version 2.64 von Office Mobile zeigt die Pencil-Einstellung auf vielen Geräten noch gar nicht, berichten Nutzer.

Auch vorher war es schon möglich, Texte etwa in Word-Dokumenten handschriftlich mit Apples Stylus einzugeben, die automatisch konvertiert wurden. PowerPoint bietet alternativ eine Option, handschriftlichen Text nach der Auswahl mit dem Lassowerkzeug in "gedruckten" Text zu konvertieren, dafür kommt aber offenbar Microsofts Handschrifterkennung zum Einsatz.

Apples Kritzeln erlaubt nicht nur die Texteingabe per Stift, sondern auch das Editieren: Nutzer können mit dem Pencil unter anderem Wörter löschen, auswählen oder auch neue an einer bestimmten Textstelle einfügen. "Kritzeln" ist eine Systemfunktion, die nach Aktivierung eigentlich in allen Standardtexteingabebereichen des Betriebssystems funktioniert, manche Apps müssen dafür aber erst angepasst werden. Kritzeln gibt es erst seit gut einem Jahr auch auf Deutsch.

Office 2.64 macht es außerdem möglich, verschiedene Elemente in PowerPoint-Präsentationen auf iPhone und iPad farblich zu markieren, oder auch bestehende Markierungen auf den Mobilgeräten wieder zu entfernen. Nach dieser Funktion hätten viele Nutzer gefragt, so Microsoft.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(lbe)